Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Intendant Löschner an der Kette
Nachrichten Kultur Intendant Löschner an der Kette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 19.07.2014
Dirk Löschner, Intendant des Theaters Vorpommern
Dirk Löschner, Intendant des Theaters Vorpommern Quelle: Stefan Sauer / Dpa
Anzeige
Stralsund

Der umstrittene Intendant des Theaters Vorpommern, Dirk Löschner (47), darf in seinem eigenen Haus keine Stücke mehr inszenieren. Im Gegenzug kann Löschner auch in Zukunft als Chef der Bühne im Amt bleiben. Das haben die Gesellschafter des Theaters am Freitag in einer langwierigen Sitzung beschlossen, nachdem der Aufsichtsrat Ende Juni vorgeschlagen hatte, Löschner bereits vor Ablauf seines Vertrages zum 31. Juli 2015 zu kündigen.

„Der Intendant konzentriert sich in den nächsten drei Spielzeiten auf die kaufmännische und künstlerische Leitung und verzichtet auf das Recht, eigene Inszenierungen zu realisieren“, sagte Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU). Badrow ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Theaters Vorpommern, zu der noch Greifswalds Oberbürgermeister Arthur König und der Landrat von Vorpommern-Rügen, Ralf Drescher (beide CDU), gehören.

Mit dieser Entscheidung kommen die Gesellschafter einem Alternativvorschlag des Aufsichtsrates zur Kündigung nach. Nach Angaben der Gesellschafter hat Löschner diesem Entschluss zugestimmt.

Badrow glaubt nicht, dass der Intendant trotz dieses De-facto-Inszenierungsverbotes in seinem Haus an Ansehen verliert. Badrow: „Angesichts der Situation am Theater gibt es jetzt überhaupt keinen Spielraum, um Kunst zu machen.“ Stattdessen müsse der Intendant sich allein darauf konzentrieren, die Zukunftsfähigkeit des Theaters zu sichern.


Lesen Sie hier den ganzen Text: Stralsund und Greifswald legen Intendant Löschner an die Kette



Benjamin Fischer