Stralsund - Junge Künstler wetteifern um Preise – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Junge Künstler wetteifern um Preise
Nachrichten Kultur Junge Künstler wetteifern um Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 27.01.2014
Judit Renneberg, Helene Henriette Krueger, Anna Charlotte Eckardt und Ulrike Schmidt (v. l.) nahmen für die Stralsunder Musikschule in der Altersgruppe III als Streicher-Ensemble teil und holten mit 21 Punkten einen ersten Platz.
Judit Renneberg, Helene Henriette Krueger, Anna Charlotte Eckardt und Ulrike Schmidt (v. l.) nahmen für die Stralsunder Musikschule in der Altersgruppe III als Streicher-Ensemble teil und holten mit 21 Punkten einen ersten Platz. Quelle: Fotos: Miriam Weber
Anzeige
Stralsund

Puh! Geschafft! Paula Grieger atmet einmal tief durch. Die Zehntklässlerin gehörte am Wochenende zu den etwa 200 Mädchen und Jungen aus den Landkreisen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald , die sich in Stralsund beim 51. Wettbewerb „Jugend musiziert“ trafen und und in verschiedenen Kategorien gegeneinander antraten.

Paula, die das Hansa-Gymnasium in Stralsund besucht, ging in der Solo-Wertung der Pianisten an den Start. Für sie war es eine Premiere. „Ich habe bereits im Sommer angefangen, für diesen Auftritt zu üben“, schaut sie zurück. „Ich war heute furchtbar aufgeregt, bin aber mit meiner Leistung zufrieden“, meint sie mit einem Strahlen. Noch zwei andere Personen strahlten auch um die Wette, denn zum Daumendrücken waren die Eltern Brigitte und Matthias Grieger zum Wertungsspiel gekommen. „Das Schlimme ist ja, dass man wahrscheinlich noch viel aufgeregter ist, als die Kinder, es aber nicht zeigen möchte“, sagt Mama Brigitte. Und ihr Mann fügt mit einem Schmunzeln hinzu: „Für uns ist das ein hartes Wochenende.“ Denn neben Paula spielte auch ihre kleine Schwester Mathilda (12) um gute Wertungen.

Während die Pianisten, Sänger und Streicher in der Musikschule ihr Können zeigten, spielten die Holz- und Blechbläser in der Aula des Hansa-Gymnasiums. Die Akkordeon-Spieler traten im Schulzentrum am Sund auf und im Löwenschen Saal des Rathauses waren die Gitarristen und Schlagzeuger zu hören. „Wir sind sehr froh, dass wir mit den Spielstätten wirklich gute Rahmenbedingungen für einen der teilnehmerstärksten Wettbewerbe in MV stellen können“, sagt Wolfgang Spitz, Leiter der Musikschule. Aus Stralsunder Sicht freut er sich natürlich darüber, dass die hiesige Musikschule mit 60 jungen Musikern das größte Teilnehmerfeld stellt. Der Musikschuldirektor verweist darauf, dass diese Veranstaltung nur so gut funktionieren kann, weil es Unterstützung von vielen Seiten gibt. Sei es durch die Sparkasse Vorpommern und den Rotary Club oder die vielen fleißigen Hände von Mitarbeitern und Schülern der Musikschule und deren Eltern.

Doch Spitz war nicht ausschließlich in seiner Funktion als Musikschulchef unterwegs. Er drückte als Lehrer seinen Schützlingen die Daumen. Wie etwa Marc Winkler, der in der Solowertung Klavier spielte. Mit seiner fünften Beteiligung am Regionalwettbewerb gehört er schon zu den alten Hasen. „Aber aufgeregt bin ich trotzdem noch“, erzählt der 14-Jährige, der mit seinem Auftritt zufrieden war. „Aber das kann man selbst schwer einschätzen.“ Marc hat für den musikalischen Wettstreit extra seine Abfahrt nach Frankreich verschoben. Dort wird er die kommenden drei Monate leben. Als einziger Stralsunder Gitarrist ging Maximilian Steffan auf die Bühne. Vor achteinhalb Jahren begann der 16-Jährige, Gitarre zu spielen. Vor drei Jahren kam die E-Gitarre hinzu, mit der er am Sonnabend auftrat. Zu den Wettbewerbsauflagen zählte es, ein eigenes Stück zu spielen. „Das habe ich zusammen mit meinem Lehrer Peter Rohde erarbeitet“, erzählt Maximilian, der bereits im Frühling mit den Vorbereitungen für „Jugend musiziert“ begonnen hatte. „Auch wenn ich schon so oft dabei war, bin ich noch nervös. Aber ich denke, dass so eine Spannung auch gut ist.“



Miriam Weber