Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Let’s jazz: Beim „Jazztime-Ball“ darf getanzt und gefeiert werden
Nachrichten Kultur

Let’s jazz: Beim „Jazztime-Ball“ darf getanzt und gefeiert werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:00 12.02.2020
Auch als Tanzpaar am Start: die Moderatoren Jacqueline Boulanger und Joachim Böskens.  Quelle: Thomas Ulrich
Anzeige
Rostock/Schwerin

„Als meine Altersgenossen auf Depeche Mode standen, hab ich schon längst Jazz gehört“, sagt Joachim Böskens. Die Jazz-Leidenschaft hat er aus seinem Elternhaus, sie hat ihn das ganze Leben lang begleitet: Joachim Böskens stammt aus Hannover und ist in der Medienlandschaft von Mecklenburg-Vorpommern kein Unbekannter. Denn im Hauptberuf ist er Leiter des NDR-Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern.

Auch dort konnte er seine Leidenschaft einbringen und hat für den Jazz eine Nische im Radioprogramm eingerichtet. Als „absoluter Jazzfan“, wie Böskens über sich sagt, hat er eine eigene Sendung: „Jazztime“ heißt sie, zu hören ist sie jeden Dienstagabend kurz nach 21 Uhr auf NDR 1 Radio M-V. Die wöchentliche Radioshow ist inzwischen eine gute Tradition, seit 2006 hat Böskens bereits über 470 Sendungen moderiert, zusammen mit dem Jazzmusiker Andreas Pasternack. „Guten Morgen, liebe Jazzmusiker“, lautet dann schon mal die Begrüßung kurz nach 21 Uhr – der Spaß kommt eben in dieser Sendung nicht zu kurz.

Anzeige

Radiosendung, nicht nur für Jazz-Fans

Das musikalische Programm dieser Sendung deckt fast die ganze Bandbreite des Genres ab, „bis auf Free Jazz“, so Böskens. So hat die kleine enthusiastische Szene der Jazzfans in Mecklenburg-Vorpommern regelmäßig eine Radiosendung. Und sie richtet sich auch an zufällige Hörer, denn Böskens sagt: „Wir wollen Leute für Jazz begeistern.“ Die beiden Moderatoren liefern sich in der Sendung nicht nur launige Dialoge, manchmal spielen sie auch ein Stück live im Studio.

Joachim Böskens ist auch praktizierender Jazzer. Wenn es sein Tagesplan zulässt, ist er als versierter Pianist mit seiner Band „Jazz Kombüse“ unterwegs, meistens stehen dann Klassiker, Jazz- oder Swing-Standards auf dem Programm. Für den Musiker Böskens ist klar: „Jazz ist die schönste Art, Musik zu machen.“ Wenn die Band spielt, überträgt sich die Freude am Jazz auf das Publikum. Die Jazz-Leidenschaft wird live am stärksten spürbar.

Böskens engagierte sich für Erhalt des Balls

Seit 2018 sind Böskens und Pasternack auch beim „Jazztime-Ball“ in Rostock-Warnemünde ein Team. Andreas Pasternack leitet die Big Band. „Und ich moderiere mit Jacqueline Boulanger ein bisschen“, gibt sich Joachim Böskens bescheiden. Er hat sich damals für den Erhalt des Balls engagiert.

Sängerin Jacqueline Boulanger ist natürlich eine feste Größe in der Jazz-Szene Mecklenburg-Vorpommerns. Für die Organisation des Balls leistet Boulanger die Hauptarbeit, „natürlich gemeinsam mit dem Neptun-Hotel“, wie sie erklärt. In diesem Jahr ist es, insgesamt gesehen, bereits die 19. Ausgabe des Balls.

Die Vorgeschichte: 16 Veranstaltungen lang war der Titel „Jazz Band Ball“ und wurde organisiert vom Jazzclub Rostock mit der Landesarbeitsgemeinschaft Jazz. Die gute Tradition wird weitergeführt, nach einer Auszeit im Jahr 2017 ging es mit fast unverändertem Konzept weiter. Der Titel lautet: „19. NDR Jazztime-Ball Mecklenburg-Vorpommern 2020“, die nächste Ausgabe startet am 14. März.

Bernsteinsaal bietet passendes Ambiente

Ein bestens eingeführter Ort ist das „Neptun“-Hotel in Warnemünde, das mit dem Bernsteinsaal der Veranstaltung ein passendes glamouröses Ambiente bietet. Der Ball hat ein treues Stammpublikum. „Und das kommt nicht nur aus Rostock, sondern inzwischen auch aus Schwerin“; sagt Böskens. Andreas Pasternack leitet die Big Band, die den Abend über spielt.

Für die Musiker ist das durchaus anstrengend: „Zu einem Ball hört nun mal, dass die gesamte Musik live gespielt wird, auch die Tischmusik“, sagt Andreas Pasternack. Also auch körperlich ist es eine Herausforderung für die beteiligten Musiker an diesem Abend, „besonders für die Bläser natürlich“, erklärt Joachim Böskens.

Zum Einlass wird Jive gespielt

Was für die einen Arbeit ist, wird für andere eine willkommene Gelegenheit zur Entspannung. Denn für die Gäste ist dies natürlich eine Gelegenheit, ausgiebig zu tanzen, rund 300 Tanzwillige finden sich zu dieser Gelegenheit ein. Ein Hauch von Las Vegas in Warnemünde: Begrüßt werden die Gäste beim Eintreffen von den „Sharks Moove“, einem Ableger der Rostocker Band „Jive Sharks“. Es gibt also zum Entrée des Abends als musikalische Vorspeise Jive.

Die Big Band, die danach den langen Abend musikalisch bestreitet, besteht aus 16 Musikern, zu denen sich fünf Sänger gesellen. Es erklingen nicht nur Jazzstandards, auch aktuelle Pop- oder Rockstücke im Jazzgewand.

Besonderer Gast des Abends: Hauke Renken

Das Programm für die dritte Ausgabe unter dem „Jazztime“-Label steht. Eine eine gute Ball-Tradition ist es, in jedem Jahr einen Stargast einzuladen, der dem Abend einen Höhepunkt gibt. In den Vorjahren hatten die Organisatoren nacheinander Jazzlegende Uschi Brüning und Sängerin Julia Neigel gebucht.

„In diesem Jahr ist unser Stargast des Abends der Vibrafonist Hauke Renken“, so Böskens. Der aus Friesland stammende Musiker ist ein aufstrebendes Talent, das bereits mit US-amerikanischen Jazzgrößen zusammengearbeitet hat. Und ein Ausschnitt aus dem Programm des Balls wird am 17. März in der „Jazztime“-Sendung zu hören sein.

Zum Ball: „19. NDR Jazztime Ball Mecklenburg-Vorpommern 2020“, Hotel „Neptun“ Rostock-Warnemünde, 14. März um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), Karten gibt es in allen OZ-Service-Centern zum Preis von 119,99 Euro

Lesen Sie auch:

Von Thorsten Czarkowski

Die Hamburger Band Mono Inc. hat ein neues Konzeptalbum veröffentlicht. Im Interview spricht sie über dessen Thema Inquisition und Hexenverbrennung, den Untergang der Menschheit, die bevorstehende Tournee und wann sie nach Mecklenburg-Vorpommern kommt.

12.02.2020

Rumänisches Kino ist gefühlt monochrom – grauer Beton unter grauen Himmeln. Regisseur Corneliu Porumboiu nimmt in seiner Komödie “La Gomera” (Start am 13. Februar) Abschied von dieser Tristesse: Auf der sonnengebadeten Kanareninsel geraten ein korrupter Polizist und eine Femme fatale aneinander – sehenswert.

12.02.2020

Joseph Vilsmaier war ein Bayer mit Leib und Seele. Am Dienstag ist der „Herbstmilch“-Regisseur im Alter von 81 Jahren gestorben. Ein Nachruf auf den großen deutschen Filmemacher.

13.02.2020