Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Mehr als 50 Millionen Besucher in italienischen Museen
Nachrichten Kultur Mehr als 50 Millionen Besucher in italienischen Museen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 06.01.2018
Das Kolosseum verzeichnete im letzten Jahr sieben Millionen Besucher. Quelle: Andrew Medichini/ap
Anzeige

Rom (dpa) - Die italienischen Museen und Kulturerbestätten haben im vorigen Jahr mehr Menschen angelockt als je zuvor. Insgesamt kamen 50,1 Millionen Besucher, ein Plus von 10,4 Prozent im Vergleich zu 2016, wie das Kulturministerium am Samstag mitteilte.

Auf Platz eins in der Publikumsgunst stand unangefochten das Kolosseum in Rom (über 7,0 Millionen Besucher), gefolgt von der Ruinenstätte Pompeji (knapp 3,4 Mio.) und den Uffizien in Florenz (2,2 Mio.). Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern erreichten 193,6 Millionen Euro.

Anzeige

Kulturminister Dario Franceschini hob hervor, dass die Besucherzahl seit 2013 um mehr als 30 Prozent gestiegen sei. Er sieht darin einen Erfolg der von ihm vorangetriebenen Museumsreform, die den Stätten unter anderem mehr Autonomie verleiht. Im Zuge der Reform waren 2015 auch die Direktorenposten erstmals international ausgeschrieben worden. Drei der Top 20 werden von Deutschen geleitet: Die Uffizien von dem Kunsthistoriker Eike Schmidt, die Galleria dell'Accademia in Florenz (Platz vier, 1,6 Millionen Besucher) von Cecilie Hollberg und die Ruinenstätte Paestum südlich von Neapel (Platz 15, rund 440 000 Besucher) von Gabriel Zuchtriegel.

Mehr zum Thema

Vom Sensationsfund zur Realität: Nach Jahren der Begutachtung durch Experten sind Werke der Gurlitt-Sammlung erstmals öffentlich zu sehen.

02.01.2018

Vernetzung der Kulturen, Brücken bauen und Gemeinsamkeiten in der „Identität der Menschheit“ suchen - das sind Schlagworte, die Hartwig Fischer in die Museumsdebatte in Großbritannien eingebracht hat. Der deutsche Direktor des British Museum hat einen Masterplan.

03.01.2018

Durch Ankäufe und Schenkungen sind die Bestände des Museums für grafische Künste in den vergangenen Monaten beachtlich größer geworden. Den Direktor des Hauses freut's.

05.01.2018