Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Bestände des Wagner-Nationalarchivs werden digitalisiert
Nachrichten Kultur Musik Bestände des Wagner-Nationalarchivs werden digitalisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 26.05.2018
Das Richard-Wagner-Museum beherbergt auch das Richard-Wagner-Nationalarchiv. Die Bestände dort - unter anderem Briefe und Original-Partituren - werden derzeit digitalisiert.
Das Richard-Wagner-Museum beherbergt auch das Richard-Wagner-Nationalarchiv. Die Bestände dort - unter anderem Briefe und Original-Partituren - werden derzeit digitalisiert. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Bayreuth

Wer Briefe, Partituren oder andere Dokumente des Komponisten Richard Wagner (1813-1883) und seiner Familie im Bayreuther Nationalarchiv einsehen will, muss ein kompliziertes Verfahren auf sich nehmen. Dank der Digitalisierung wird das in Zukunft einfacher.

Derzeit läuft ein Projekt zur digitalen Erfassung der Bestände, wie die Verantwortlichen mitteilten. Ziel des Projekts ist es, Wissenschaftlern und Interessierten aus aller Welt über das Internet Zugang zu den Archivbeständen zu ermöglichen. Bislang liefen die Vorarbeiten, nun wurde in Bayreuth mit dem Einscannen der Dokumente begonnen - Briefe Wagners und seiner Frau Cosima, seine Notizbücher und die Reinschriften seiner Partituren.

Das Nationalarchiv - untergebracht im Komplex des Hauses Wahnfried - verwahrt und betreut die nach eigenen Angaben größte Sammlung von Archivmaterial Wagners und seiner Nachkommen. Zum Bestand gehören auch Dokumente zur Geschichte der Bayreuther Festspiele.

Wer bislang Material dort einsehen wollte, musste einen Antrag stellen und nach Bayreuth reisen. Der Zugang war nur möglich, wenn man beispielsweise eine Forschungsabsicht nachweisen konnte. Die Online-Datenbank macht den Zugang nun viel unkomplizierter - und behält ihn nicht nur einem Fachpublikum vor. Wann die Datenbank online geht, ist noch nicht bekannt.

dpa

Mehr zum Thema

An der Hamburgischen Staatsoper hat die Oper „Frankenstein“ von Jan Dvorak Uraufführung. Im Zentrum steht die Einsamkeit eines Ausgestoßenen, der erst durch Ablehnung zum Täter wird.

21.05.2018
Musik Zwischen Buh und Bravo - Vorteil Frank Castorf

Frank Castorf feierte mit Janaceks Oper „Aus einem Totenhaus“ sein spätes Debüt an der Staatsoper in München. Das abschließende Buh-Bravo-Duell konnte der umstrittene Regisseur knapp für sich entscheiden - zu Recht.

22.05.2018

Sonys neuer Chef Yoshida will klotzen: Um das Geschäft mit Inhalten kräftig auszubauen, übernimmt er den Musikverlag Emi Music Publishing fast vollständig. Und nimmt dafür viel Geld in die Hand.

22.05.2018