Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Campino: Von Terroralarm nicht zurückdrängen lassen
Nachrichten Kultur Musik Campino: Von Terroralarm nicht zurückdrängen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 19.03.2018
Standhaft: Sänger Campino von den Toten Hosen in München.
Standhaft: Sänger Campino von den Toten Hosen in München. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
München

Wenige Monate vor Start der Festival-Saison hat sich Tote-Hosen-Frontmann Campino (55) für Standhaftigkeit in Zeiten von Terroralarm und anderen Bedrohungssituationen ausgesprochen.

„Ich denke, wir haben das alle ganz gut im Griff in diesem Land, dass die Leute ruhig zu den Veranstaltungen gehen können“, sagte Campino am Montag in München. Die Toten Hosen sind neben der britischen Kult-Band Iron Maiden Headliner beim zweitägigen „Rockavaria“-Festival im Juni in München.

Die Bereitschaft zu einer Panik sei heute sicherlich stärker, als das noch vor fünf oder zehn Jahren der Fall gewesen sei, sagte Campino. „Weil man im Unterbewusstsein eine Verunsicherung mitträgt.“ Es sei wichtig, sich davon nicht zurückdrängen zu lassen. „Ich bin als Bürger, als Fan, genauso wie als Musiker total entschlossen alles, was in meiner Macht steht, beizutragen, dass die Leute sich wohlfühlen.“

Im vergangenen Sommer war das Musikfestival „Rock am Ring“ nach einer Terrorwarnung vorübergehend unterbrochen worden. Einen Tag später hatten die Toten Hosen ihren Auftritt.

dpa

Mehr zum Thema

James Levine gibt nicht auf: Der vor wenigen Tagen wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gefeuerte Star-Dirigent reicht nun gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, die New Yorker Metropolitan Oper, Klage ein.

16.03.2018

Schön inszeniert: Der TV-Moderator und Musiker half seiner Freundin vor laufender Kamera aus den High Heels. Auf die Knie gehen wollte er aber nicht.

18.03.2018

Der Musikproduzent und langjährige Juror der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ will nicht mehr mit der erfolgreichen Schlagersängerin zusammenarbeiten. Sie seien aber nicht im Streit auseinandergegangen, sagten sie der „Bild“.

18.03.2018