Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik JONATHAN JEREMIAH Oh Desire (Bmg Rights Management/rough trade)
Nachrichten Kultur Musik JONATHAN JEREMIAH Oh Desire (Bmg Rights Management/rough trade)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.06.2015
Anzeige

Der Londoner Jonathan Jeremiah ist bekannt für seine ruhigen und leisen Töne. Einen Wow-Effekt erreichte er 2013 mit der poppigeren Single „Gold Dust“, die in einem voll Kraft strotzenden Finale Jonathans Stimme in einem anderen, satten Licht darstellte. Davon wünscht man sich mehr! Leider verfällt der Brite mit seiner neuen Scheibe „Oh Desire“ wieder sehr seiner ruhigen Songwriter-Lethargie und kann nicht überraschen. Die elf neuen Songs werden von einem wunderschönen Instrumental-Intro und -Outro umarmt. Große musikalische Sprünge erlebt man in knapp 41 Minuten aber nicht: Alles ist ruhig, manchmal soulig wie „Arms“ aber ansonsten Hintergrundmusik, wie „The Devil‘s Hillside“ oder „The Birds“, die man schnell wieder vergisst. Einzig die treibenden Nummern „Wild Fire“ und „Oh Desire“ haben Charakter und befreien sich aus den langweiligen Ketten und wollen mehr als einmal gehört werden. Tracy Sawallich



OZ

Die 22-jährige Schwedin verbindet auf ihrem zweiten Album „Kiddo“ eingängige Popsongs mit feministischen Texten.

18.06.2015

So hört es sich also an, wenn Lena mal ihr eigenes Ding macht: vertraute Popmelodien, unterlegt mit hymnischen Klängen, mal begleitet von elektronischen Rhythmen, ...

18.06.2015

Nach acht Jahren hat Simply Red nun das neue Album „Big Love“ veröffentlicht. Der OZelot sprach mit Mick Hucknall.

18.06.2015