Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik Tears For Fears konnten ihren Erfolg nicht genießen
Nachrichten Kultur Musik Tears For Fears konnten ihren Erfolg nicht genießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 07.11.2017
Curt Smith (l) und Roland Orzabal vom britischen Duo Tears For Fears 2011 in Mexiko-Stadt:
Curt Smith (l) und Roland Orzabal vom britischen Duo Tears For Fears 2011 in Mexiko-Stadt: Quelle: Sashenka Gutierrez
Anzeige
London

Die Musiker der britischen Popband Tears For Fears („Shout“) konnten ihren Erfolg in den 80er Jahren nach eigener Aussage nicht auskosten. „Die Leute denken immer, es muss fantastisch sein, so erfolgreich zu sein. Aber man hat echt kaum Zeit, das zu genießen“, sagte Sänger Curt Smith (56) der Deutschen Presse-Agentur.

„Es war hauptsächlich Arbeit.“ Laut Bandkollege Roland Orzabal haben Tears For Fears damals einfach zu viele Konzerte gespielt. „Wir waren unendlich auf Tournee bis zu dem Punkt, wo wir alles, was wir gemacht haben, hassten“, erklärte der 56-Jährige.

Mittlerweile lassen es Tears For Fears, die in den 90er Jahren getrennte Wege gingen, entspannter angehen und schaffen sich genügend Freiräume. „Heute ist das viel angenehmer, wenn man selbst ein bisschen mehr das Sagen hat und man zeitlich nicht so viel beansprucht wird“, erklärte Smith. „Dann können wir es auch mal genießen, auf Tournee zu sein und die Orte, an denen wir sind, auch tatsächlich mal zu sehen.“

dpa

Mehr zum Thema

Die US-Popsängerin kennt Deutschland gut. Nun kommt sie das erste Mal nach Ulm, in die Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Im benachbarten Neu-Ulm tritt sie bei einem Benefizkonzert auf. Und wenn Zeit bleibt, möchte sie die Doppelstadt gern auch von ganz oben erleben.

03.11.2017

Es wäre das Liebes-Comeback des Jahres: Medien spekulieren, dass Justin Bieber und Selena Gomez wieder ein Paar sind. Fotos zeigen sie zumindest harmonisch und vertraut.

03.11.2017

Er ist seit 50 Jahren Musiker, hat 38 Gold- und 31 Platin-Alben erhalten. Nun hat Elton John auch einen weiteren Preis für sein humanitäres Wirken bekommen - von der US-Eliteuni Harvard.

07.11.2017
07.11.2017
07.11.2017