Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Musik The Fright Canto V (Steamhammer/SPV)
Nachrichten Kultur Musik The Fright Canto V (Steamhammer/SPV)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.09.2017
Anzeige

Gothic aus Thüringen – gibt’s nicht so oft. Sollte es anfangs auch gar nicht sein, denn The Fright wurden 2002 als Horrorpunk-Band gegründet. War wohl nix. Jetzt also Düsterrock. Kann man machen und klingt bei The Fright auch ganz okay. Das mit der Melancholie kriegen die Thüringer hin. Selbst ein zum Teil ziemlich ruppig gehaltenes Stück wie „Love Is Gone“ hat Schwermut. Die Ballade „Fade Away“

sowieso. Und um zu zeigen, dass man vollends in der melodramatischen Szene angekommen ist, haben sich The Fright bei „Leave“ mit Michelle Darkness (Michael Huber) von den Düster-

Rockern End Of Green zusammengetan und mit „In Sicherheit“ einen Song der Dark Waver Fliehende Stürme gecovert – inklusive deren Mitwirkung. Ab „Oblivion“ werden The Fright etwas besser, ohne zu überzeugen. Jens-Uwe Berndt

OZ

Viel hat sich nicht verändert bei OMD: Die beiden Soundtüftler Andy McClusky und Paul Humphreys haben ihren Achtziger-Jahre-Sound konserviert. Aber mit Geschmack!

21.09.2017

Kee of Hearts ist eine neue Band um den deutschen Sänger Tommy Heart und den schwedischen Gitarristen Kee Marcello.

21.09.2017

Drei junge Frauen aus Indonesien wollen mit ihrer Metalband Voice of Baceprot lautstark internationalen Ruhm erlangen

21.09.2017