Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Naomi Kawase mit poetischem Drama in Cannes
Nachrichten Kultur Naomi Kawase mit poetischem Drama in Cannes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 23.05.2017
Ayame Misaki und Masatoshi Nagase in einer Szene des Films „Hikari“. Quelle: N Comme Des Cinémas
Anzeige
Cannes

Mit einem berührenden Drama ist die Japanerin Naomi Kawase als erste Frau in den diesjährigen Wettbewerb des Filmfestivals Cannes gestartet. „Hikari“ erzählt in stillen Bildern und auf sehr poetische Weise von einem Fotografen, der erblindet und auf eine junge Frau trifft. Gemeinsam lernen sie, ihre Leben neu wahrzunehmen. Die 47-jährige Kawase ist neben Sofia Coppola und Lynne Ramsay eine von drei Regisseurinnen im Rennen um die Goldene Palme, die am Sonntagabend vergeben wird.

Kawase nimmt sich in „Radiance“, wie der englische Titel lautet, genügend Zeit für ihre Figuren und ihre Geschichten. Die junge Misako und Herr Nakamori haben zunächst scheinbar nur wenig gemeinsam, kommen sich dann aber langsam näher. Die japanische Regisseurin, die hierfür auch das Drehbuch schrieb, gewann in Cannes bereits mehrere Auszeichnungen: 2007 gab es den Großen Preis der Jury für „Der Wald der Trauer“, 1997 die Goldene Kamera für „Suzaku“.

Am Dienstagabend stand außerdem eine feierliche Gala zum 70. Jubiläum der Internationalen Filmfestspiele Cannes auf dem Programm. Dazu wurden den Festivalangaben zufolge auch zahlreiche frühere Cannes-Gewinner eingeladen. So wurden zum Beispiel schon der Regisseur Ken Loach und der Drehbuchautor Paul Laverty in der Stadt gesehen. Der Brite Loach war im vergangenen Jahr für sein Sozialdrama „Ich, Daniel Blake“ mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Laverty schrieb dafür erneut - wie schon oft bei Loachs Filmen - das Drehbuch.

Zuvor hatte das Festival den Anschlag bei einem Konzert in Manchester verurteilt und für den Dienstagnachmittag zu einer Schweigeminute in Andenken an die Opfer und deren Familien aufgerufen. Das Festival äußerte „Entsetzen, Wut und immense Trauer“. „Dies ist ein weiterer Angriff auf Kultur, Jugend und Fröhlichkeit, auf unsere Freiheit, Generosität und Toleranz“, hieß in einer Mitteilung der Festspiele.

dpa

Mehr zum Thema

Im Wettbewerb zeigt Todd Haynes sein neues Werk mit Julianne Moore und Michelle Williams. Valeska Grisebach schafft es ebenfalls zum Filmfest an die Croisette - und wird bejubelt.

18.05.2017

Es scheint ein kleines Beben zu sein, das derzeit den Kinokosmos erschüttert. Zwei Netflixfilme im Wettbewerb an der Croisette - das erhitzt viele Gemüter. Für die Stars Tilda Swinton und Jake Gyllenhaal bedeutet das besonders viel Aufmerksamkeit.

19.05.2017

Das Filmfest Cannes hat wieder begonnen. Dieses Jahr ist auch Robin Campillo mit einem neuen Film im Wettbewerb vertreten. Sein Drama widmet sich französischen Aids-Aktivisten in den 1990er Jahren.

20.05.2017
Kultur Anschlag in Manchester - Der Terror trifft die Kinder

Der Anschlag von Manchester geschah bei einem Konzert von Ariana Grande, einem US-Popstar, der vornehmlich Kinder und Jugendliche begeistert. Wollte der Mörder ausdrücklich die Jüngsten treffen?

23.05.2017

Vier Reiter sind im Dienst der Kunst auf einem Ritt quer durch Europa. Das Projekt ist Teil der Ausstellung documenta. Probleme bereiteten bisher vor allem die Grenzübertritte.

23.05.2017

Feuchtigkeit statt Fett: Das ist der entscheidende Punkt bei der Gesichtspflege für Männer. Die Stiftung Warentest hat zwölf solcher Cremes unter die Lupe genommen. Die Spanne reichte vom Luxusprodukt bis zum Discounter-Angebot.

23.05.2017