Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Nico Hofmann sieht Salzburger Festspiele als Vorbild
Nachrichten Kultur Nico Hofmann sieht Salzburger Festspiele als Vorbild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 18.09.2017
Nico Hofmann hängt die Messlatte für die Nibelungen-Festspiele hoch. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Worms

Der Intendant der Wormser Nibelungen-Festspiele, Nico Hofmann, hat große Pläne für die Festspiele. „Ich will in den kommenden Jahren jeweils das bestmögliche Stück mit dem bestmöglichen Regisseur auf die Bühne bringen“, sagte Hofmann, der auch Filmproduzent ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Salzburger Festspiele seien für ihn „eine gute Messlatte“. Dort habe er gesehen, dass es „ganz großartige europäische Talente im Regiebereich“ gibt.

Frage: Was soll in Zukunft anders werden bei den Nibelungen-Festspielen?

Antwort: Das ist ein laufender Prozess. Ich habe mir bei den Salzburger Festspielen Oper und Schauspiel angesehen, da mein klarer Anspruch ist, die Nibelungenfestspiele Worms in Richtung der Qualität von Salzburg zu bewegen. Ich will in den kommenden Jahren jeweils das bestmögliche Stück mit dem bestmöglichen Regisseur auf die Bühne bringen. Da ist Salzburg eine gute Messlatte.

Frage: Wenn Sie zurückblicken: Gibt es Fehler oder etwas, das Sie anders machen würden?

Antwort: Fehler gibt es nicht, aber es gibt sicher ganz viele „Learnings“. Die letzten drei Jahre waren sehr positiv geprägt durch die Trilogie von Albert Ostermaier. Ich denke, dass im nächsten Jahr mit dem Stück von Feridun Zaimoglu etwas völlig Neues beginnt. Es ist sehr, sehr gut geworden. Mit der Regie von Nuran David Calis in den letzten beiden Jahren bin ich äußerst zufrieden, den Erfolg konnte man auch an den Publikumsreaktionen ablesen. Wir haben ganz andere Besucherkreise erreicht. Und wir hatten in diesem Jahr - trotz vieler Regentage - eine Auslastung von über 90 Prozent. Trotzdem bin ich überzeugt, dass es richtig ist, ab 2018 jedes Jahr eine neue Produktion zu bringen - immer auf einen neuen Autor und einen neuen Regisseur zu setzen.

Frage: Sie bleiben dabei, dass Sie künftig nicht mehr hintereinander mehrere Stücke von einem Autor bringen wollen?

Antwort: Es soll jedes Jahr ein neues Stück und eine neue Inszenierung geben - das ist die Entscheidung des Künstlerischen Leiters Thomas Laue und mir. Für 2018 haben wir Roger Vontobel als Regisseur, der sehr hoch gehandelt wird. Er ist unter anderem Hausregisseur am Schauspielhaus Düsseldorf und inszeniert Oper in Mannheim. Was ich bei den Salzburger Festspielen gesehen habe: Es gibt ganz großartige europäische Talente im Regiebereich. Auch unsere Regisseure in Worms können aus dem ganzen europäischen Raum kommen, uns interessiert ein neuer, radikaler Ansatz.

Frage: Gibt es denn schon Namen für das Ensemble im kommenden Jahr?

Antwort: Nein, die gibt es noch nicht. Dennoch werden wir das Thema Besetzung in diesem Jahr sehr früh angehen. Zaimoglus Buch ist so gut, dass man es jetzt schon verschicken kann. Ich denke, dass ich zum Weihnachtsvorverkauf einen Teil der Namen nennen kann.

Frage: Gibt es Wünsche Ihrerseits für Besetzungen?

Antwort: Dazu kann ich noch nichts sagen, weil ich erst mit Roger Vontobel darüber sprechen möchte. Ich kann nicht über den Kopf des Regisseurs hinweg meine Lieblingsschauspieler nennen. Es sind diesmal sehr starke Frauenfiguren dabei. Ich habe natürlich gewisse Wünsche, aber die verrate ich jetzt nicht. Das schockiert die Betroffenen immer, wenn ich nach vorne presche (lacht).

ZUR PERSON: Nico Hofmann (57) ist einer der umtriebigsten Fernsehproduzenten Deutschlands („Unsere Mütter, unsere Väter“, „Dresden“, „Die Sturmflut“) und alleiniger Geschäftsführer (Chief Executive Officer) der Ufa-Gruppe. Der gebürtige Heidelberger studierte nach einer Ausbildung zum Zeitungsredakteur an der Hochschule für Fernsehen und Film in München und führte früher auch selber Regie („Solo für Klarinette“).

dpa

Mehr zum Thema

Andrea Berg gilt als Königin des Schlagers. Seit 25 Jahren steht sie auf der Bühne. Auch jüngere Konkurrenz kann ihr die Erfahrung nicht nehmen. Und „Hater“ sollten einfach weghören.

14.09.2017

Zum Start in die Spielzeit 2017/18 inszeniert Intendantin Karin Beier eine Groteske nach Motiven des Groschenromanautors Thomas Peckett Prest. „Tartare Noir“ zelebriert Kannibalismus - und will dabei der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten.

16.09.2017

Nach dem Neustart an der Berliner Volksbühne beginnt auch am Berliner Ensemble die neue Saison mit einem neuen Intendanten. Oliver Reese erzählt von Lampenfieber, Stars und seinen Eröffnungspremieren.

16.09.2017

Am Sonntag wurde für die ZDF-Serie Soko Wismar auch bei der OSTSEE-ZEITUNG gedreht. Die Mecklenburger Straße war während der Dreharbeiten gesperrt.

18.09.2017

Die Art Stralsund ist eröffnet. Werke der zeitgenössischen Kunst sind bis 7. Oktober im Meeresmuseum und in der Stadtbibliothek zu sehen.

18.09.2017

Der Vorschlag eines Rostocker Ingenieurs sorgt für Aufsehen: Dieter Wagner fordert kurz vor dem Bürgerentscheid, dass das Traditionsschiff „Dresden“ wieder in See stechen soll - als schwimmender Botschafter der Hansestadt.

18.09.2017