Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „No Place On Earth“: Verschwinden vor dem Holocaust
Nachrichten Kultur „No Place On Earth“: Verschwinden vor dem Holocaust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 13.05.2013
Nach 511 Tagen sehen die Überlebenden in «No Place on Earth – Kein Platz zum Leben» wieder Tageslicht. Foto: Senator Filmverleih
Anzeige
Berlin

Die amerikanische Dokumentarfilmerin Janet Tobias („Life 360“) hat in „No Place On Earth“ das Schicksal der Familie Stermer nachgezeichnet - in einer packenden Mischung aus Gesprächen mit den einstigen Höhlenbewohnern, aufgeschriebenen Erinnerungen und nachgestellten Spielfilmszenen. Die Bilder von Kameramann César Charlone („Der ewige Gärtner“) und Cutter Alexander Berner („Das Parfüm“) lassen den Mut und den Überlebenswillen der Verfolgten spürbar werden. (No Place on Earth - Kein Platz zum Leben, USA/Großbritannien/Deutschland 2012, 86 Min., FSK ab 12, von Janet Tobias)

Anzeige
No Place On Earth

dpa