Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ostseefestspiele verabschieden sich von ihrem Namen
Nachrichten Kultur Ostseefestspiele verabschieden sich von ihrem Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 09.12.2014
Hoffmanns Erzählungen im Jahr 2007. Die Produktion auf dem Stralsunder Theaterschiff „Ursula B.“ gehörte zu den erfolgreichen Produktionen der Ostseefestspiele.
Hoffmanns Erzählungen im Jahr 2007. Die Produktion auf dem Stralsunder Theaterschiff „Ursula B.“ gehörte zu den erfolgreichen Produktionen der Ostseefestspiele. Quelle: Theater
Anzeige
Stralsund

Die großen Open-Air-Zeiten der Ostseefestspiele sind vorbei. Hatte das Sommertheater, das 2003 aus der Taufe gehoben wurde, in den besten Jahren bis zu 28 000 Besucher angelockt, waren es in diesem Jahr gerade mal 11 000 Zuschauer.

Und jetzt verabschiedet sich das Theater Vorpommern auch noch von dem Namen. Künftig soll unter der Marke „Ahoi – Mein Hafenfestival“ ein breiteres Publikum angesprochen werden.

„Das Konzept und das Programm der Ostseefestspiele haben sich in den letzten Jahren stark verändert. 2003 sind die Ostseefestspiele unter anderen Vorzeichen, mit anderem Programm und anderer Zielgruppe ins Leben gerufen worden. In Vorbereitung der Open-Air-Saison 2015 hat sich die Theaterleitung deshalb entschieden, diese Veränderung in der Namensgebung kenntlich machen“, begründet Intendant Dirk Löschner.

Für „unklug“ hält der grüne Landes- und Kommunalpolitiker Jürgen Suhr es, einen eingeführten Markennamen aufzugeben und zu ersetzen. Das schlechte Einspielergebnis im Sommer 2014 hat aus seiner Sicht weniger mit der Bezeichnung Ostseefestspiele, dafür mehr mit der Programmgestaltung zu tun.

Vom 19. Juni bis 30. August 2015 sollen auf einer mobilen Bühne an den Häfen in Stralsund, Greifswald und Ribnitz-Damgarten vier Produktionen aufgeführt werden: Das Musical „Der Zauberer von Oz“ (eine Wiederaufnahme aus dem letzten Sommer), das Singspiel „Im weißen Rössl“, das Tanzstück „Rock'n Ballet“ und „Sternstunden des Musicals“.

 



Marlies Walther