Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Pariser Couture startet mit einem Hauch von Afrika
Nachrichten Kultur Pariser Couture startet mit einem Hauch von Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 22.01.2018
Stoffrausch: Die Schiaparelli-Kollektion für den Frühling/Sommer 2018. Quelle: Francois Mori
Paris

Mit einem Traum von Afrika hat das Pariser Modehaus Schiaparelli am Montag in der französischen Hauptstadt die Haute-Couture-Schauen für Frühjahr und Sommer 2018 eröffnet.

Kostbare Stickereien bildeten die ornamentalen Muster der Massai nach, schwarze taillierte Jacken waren aus Bananenblättern und Seide geflochten, ein fliegender Feder-Entwurf erinnerte an ein Straußenkleid.

Chefdesigner Betrand Guyon wollte mit seiner Kollektion afrikanische und europäische Eleganz verbinden. Er griff zudem die Idee arabischer Luftgeister, sogenannter Djinns, auf. Dazu arbeitete er bei hauchzarten Seidenroben mit Tüll in rauchigen Farbtönen und 3D-Effekten. Manchmal wirkten die Models in ihrem Stoffrausch wie Zuckerpuppen.

Umso eleganter erschien am Ende ein Brautkleid als fließender Kapuzenentwurf, das an Djellabas - also traditionelle nordafrikanische Gewänder - erinnerte. Die Schauen laufen noch bis zum Donnerstag dieser Woche.

dpa

Mehr zum Thema

Auf dem Modemarkt tummeln sich immer mehr Jogginghosen, die mit weitem Schlabberlook und billigem Material nichts mehr zu tun haben. Stilexperten bleiben aber weiter skeptisch. Schafft die Jogginghose 2018 endgültig den gesellschaftlichen Durchbruch?

17.01.2018

Die Berliner Fashion Week neigt sich langsam dem Ende zu. Vorher gab es noch Mode aus Mailand im Szene-Club Berghain zu sehen.

18.01.2018

Die Berliner Fashion Week neigt sich langsam dem Ende zu. Vorher gab es noch Mode aus Mailand im Szene-Club Berghain zu sehen.

18.01.2018

Über diese Auszeichnung freut sich niemand: Mit der „Goldenen Himbeere“ werden jedes Jahr die angeblich schlechtesten Filme und Schauspieler prämiert. In diesem Jahr haben ein Actionfilm und ein Erotikdrama beste Chancen auf die zweifelhafte Ehre.

22.01.2018

Weltweit hat die Choreographin Pina Bausch mit ihrem Tanztheater Erfolge gefeiert. Nach ihrem Tod pflegt die Kompanie das große Repertoire. In Wuppertal kam jetzt „Die sieben Todsünden“ auf die Bühne: mit jungen und sehr gestandenen Tänzern.

22.01.2018
Kultur Neuer Roman des japanischen Schriftstellers - Murakami, mumifizierte Asketen und ein blutiges Gemälde

Der japanische Autor Haruki Murakami schreibt in seinem zweiteiligen Künstlerroman über den Versuch, das Nichts auf der Leinwand einzufangen. Eine Mischung aus „Das Bildnis des Dorian Gray“ und „Blaubart“, aus asiatischen und europäischen Motiven.

22.01.2018