Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Philippe Parreno erstmals in Berlin
Nachrichten Kultur Philippe Parreno erstmals in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 24.05.2018
Riesige Fische bewegen sich durch den Raum: „My Room is Another Fish Bowl“.
Riesige Fische bewegen sich durch den Raum: „My Room is Another Fish Bowl“. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Der international renommierte französische Künstler Philippe Parreno (54) wird erstmals mit einer großen Einzelausstellung in Deutschland vorgestellt.

Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt bis zum 25. August eine Schau, in der sich die Objekte wie von Geisterhand verändern und bewegen. Parreno verstehe das Medium Ausstellung als einen lebendigen Organismus, der durch Licht, Klänge und Bilder in Bewegung versetzt werden könne, sagten die Ausstellungsmacher vor der Eröffnung am Donnerstag.

So kommen ihren Angaben zufolge im Lichthof des Museums abgesunkene Klänge in einem Wasserbecken wieder an die Oberfläche und verwandeln sich in Muster von Seerosen. Auf einem großen LED-Bildschirm funkeln Hunderte Zeichnungen von Glühwürmchen, die nach einer von einer Rechenmaschine vorgegebenen Lebenszeit wieder verblassen. Andernorts werden schwebende Ballonfische von unterschiedlichen Luftwirbeln auf einem ausgeklügelten Rundkurs gehalten.

„Wir sind in einem inneren Raum, einer vollkommen mentalen Landschaft, an einem von Fuzzylogik beseelten Ort“, heißt es in einem Begleittext.

Parreno hat schon mit Ausstellungen weltweit für Aufsehen gesorgt. Sieben Mal war er bei der Kunstbiennale in Venedig vertreten.

dpa

Mehr zum Thema

Ein halbes Jahr Vorbereitungszeit, dann vier Tage Programm. Und am Ende überall glückliche Gesichter. Die „Percussion Nights!“ an der Hochschule für Musik und Theater Rostock gingen am Samstag zu Ende.

22.05.2018

In Städten weltweit sind vier aufeinandergestapelte Buchstaben eine Foto-Attraktion: „LOVE“. Der US-Künstler Robert Indiana schuf die Skulptur einst - doch ihr Erfolg beschädigte seine Karriere. Jetzt ist er mit 89 Jahren auf einer kleinen Insel gestorben.

22.05.2018

Ohne sie würde es „Schneewittchen“, „Bambi“ und „Das Dschungelbuch“ nicht geben: Neun legendäre Zeichner - die „Nine Old Men“ - haben sich für Walt Disney ins Zeug gelegt. Auch ein gebürtiger Münchner. Ihnen widmet das Disney-Museum in San Francisco nun eine große Schau.

24.05.2018