Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Politische Propaganda? AfD kritisiert Rostocker Polizeiruf
Nachrichten Kultur Politische Propaganda? AfD kritisiert Rostocker Polizeiruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 13.11.2018
Kommissarin Katrin König in ihrem Büro. Im Hintergrund an der Pinnwand ein Antifa-Logo und auf dem Notebook der Aufkleber „FCKNZS“ Quelle: ARD-Mediathek
Rostock

AfD-Landessprecher Leif-Erik Holm kritisiert den neuen Rostocker „Polizeiruf“ wegen angeblich mangelnder Neutralität. Er wirft den Machern der Krimireihe vor, in der Kulisse mehrmals Antifa-Symbole und Anti-AfD-Aufkleber zu zeigen und so Propaganda gegen seine Partei zu betreiben. Am Montag hat er dazu eine Mitteilung mit dem Betreff „Beschwerde beim Rundfunkrat“ verbreitet.

Auf Nachfrage sagte Büroleiter Henning Hoffgaard jedoch, dass die AfD noch keine Beschwerde beim Rundfunkrat eingereicht hat und erst darüber entscheiden wird. Der Unmut bezieht sich laut Hoffgaard ausdrücklich nicht auf einen eingeblendeten „FCK NZS“-Aufkleber (ausgesprochen: „Fuck Nazis“), sondern auf Antifa-Werbung und einen Aufkleber mit der Aufschrift „ FCKAFD“ („Fuck AFD“), die in der Kulisse des Rostocker Polizeireviers zu sehen waren.

Ein ungeklärter Mordfall wird neu aufgerollt. Der ­Täter ­wurde damals freigesprochen. ­Bukow und König ermitteln. Bilder aus dem neuen Rostocker Polizeiruf

Drehbuchautor und Regisseur Eoin Moore weist die Kritik zurück. Die von Anneke Kim Sarnau dargestellte LKA-Mitarbeiterin Katrin König vertrete im Polizeiruf ein linkes Weltbild. „Ihre Büroeinrichtung mit Pinnwand und Notebook gibt es von Anfang an. Die Gesinnung von Frau König ist seit der ersten Folge an ihren Charakter gebunden“, sagt Moore: „Wie bei jedem anderen Menschen auch bildet ihr Arbeitsumfeld ihre Haltung ab.“ Alle von der AfD kritisierten Aufkleber befinden sich im Umfeld der streitbaren Kommissarin.

Ein weiterer Vorwurf von AfD-Sprecher Holm richtet sich konkret gegen Charly Hübner, den Darsteller von Kommissar Alexander Bukow. Holm schreibt „Aber bei Charly Hübner, Hauptdarsteller und Regisseur des Films, ist in Sachen politischer Neutralität wohl Hopfen und Malz verloren.“ Und weiter: „Wer als Schauspieler gerne einen privaten Kreuzzug gegen die AfD führen möchte, soll das ruhig machen.“ Holm spielt damit auf Hübners Nähe zu den Links-Rockern von „Feine Sahne Fischfilet“ an. Im Film ist auch ein Plakat der Band zu sehen.

Hübner ist zwar ein Haupt-Darsteller, aber nicht Regisseur des Polizeirufs. In seiner Rolle des Kommissars Bukow zeigte er in der Folge „Angst heiligt die Mittel“ ausdrücklich Verständnis für rechte Wähler, betont Autor Eoin Moore. „Wir bilden in dem Team einen Querschnitt der Gesellschaft ab. So wie das Gesagte nicht die Meinung der Schauspieler abbildet, geben die Ansichten der Rollen eines Films die Gedanken der Autoren oder des Senders nicht zwingend wieder.“

Die 18. Folge der Reihe „Für Janina“ hatte Sonntagabend bei einem Marktanteil von 22,4 Prozent rund 7,74 Millionen Zuschauer und erzielte damit den Topwert beim 20:15-Uhr-Film. Ähnlich wie bei anderen Ermittlerteams der Reihen „Polizeiruf“ und „Tatort“ lebt die Rostocker Reihe von einer fortlaufenden Handlung.

Mehr lesen:

Rostock feiert Premiere für neuen „Polizeiruf 110“

Nach wahrer Geschichte: So stark war der neue „Polizeiruf 110“ aus Rostock

Polizeiruf 110“ aus Rostock: Diese Fälle haben König und Bukow bisher gelöst

Juliane Schultz

„Handgepäck I“ heißt das neue Album des Thüringer Musikers Clueso. Entstanden sind die 18 Songs auf der ganzen Welt. Clueso hat im Bus, im Zug oder in Hotelbetten komponiert. Am 17. November stellt er sein Album im Rostocker Moya vor.

12.11.2018

Bei einem Fanansturm auf die Bühne schaffte ein besonders stürmischer Fan es, die Sicherheitskette zu durchbrechen und beendete ein Morrissey-Konzert vorzeitig: Er umarmte den Sänger so aggressiv, dass der fast umfiel. Ein Video zeigt die Szene auf der Bühne in San Diego.

12.11.2018

Am 13. November 1868 starb Gioacchino Rossini in seiner Villa bei Paris. In der Mitte des 19. Jahrhunderts galt er in der weltweiten Musikszene als bester Tonsetzer aller Zeiten und wichtigster italienischer Opernkomponist nach Monteverdi und vor Verdi.

12.11.2018