Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Das sollte Frau König endlich kapieren: Polizeiruf 110-Schauspieler Charly Hübner verrät es
Nachrichten Kultur Das sollte Frau König endlich kapieren: Polizeiruf 110-Schauspieler Charly Hübner verrät es
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 20.08.2019
Charly Hübner spielt Alexander Bukow im „Polizeiruf 110“ Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rerik

Die Dreharbeiten für den 21. Fall des Rostocker Ermittler-Duos König und Bukow sind im Sperrgebiet der Halbinsel Wustrow gestartet. OSTSEE-ZEITUNG traf Schauspieler Charly Hübner alias Alexander „Sascha“ Bukow zum Kurzinterview.

OZ: Was bedeutet es, auf Wustrow zu drehen?

Charly Hübner: Eigentlich gar nichts, außer, dass man ja hier nicht hin durfte und man ahnte, dass es hier eine sehr schöne Ecke sein muss, denn hier konnte ja nicht gebaut werden. Das war als Sperrgebiet immer so ein Mysterium. Meine Mutter hat mir aber heute erzählt, dass sie damals, während ihrer Lehre in Heiligendamm, hier die Offiziere mit Schnaps versorgt hat. Ihre Freundin kannte wohl einen Taxifahrer, der hier regelmäßig her fuhr.

Welche Rolle spielt denn Sascha Bukow im Leben von Charly Hübner?

Schon eine Wesentliche. Das ist ja die Rolle, die ich am längsten spiele und die dadurch auch den größten Radius kriegen konnte. Wenn man Sonntagabend-Kommissar in Deutschland sein darf, erlangt man natürlich von allein eine große Bekanntheit. Aber, dass die Rolle so speziell sein darf, mit dem Schatten und dem ganzen Umfeld, dem Vater und der ungeklärten Beziehung mit Katrin König, den Söhnen, die immer wieder auftauchen – das ist total selten. Das hat was mit dieser Truppe zu tun. Das Produzenten-Team, der NDR, die Regisseure und wir – das ist ’ne Band geworden im Laufe der Jahre. Und dadurch konnte die Figur sich auch bewegen. Das mach ich ja nicht alles alleine. Die Rolle hat eine große Kraft.

Bilder vom Set: So lief der Polizeiruf-Dreh

Drehstart zum „Polizeiruf 110“ aus Rostock: „Der Tag wird kommen“ wird der 21. Fall der Ermittler Katrin König und Alexander Bukow.

Was wünschst du dir für Bukows Entwicklung in der Zukunft?

Man darf ja nicht zu viel verraten, aber es wird jetzt natürlich mal Zeit, dass die Frau König endlich kapiert, was Bukow für sie empfindet. Und dann muss man gucken, wenn das vielleicht irgendwann mal klappt, wie das seinen Charakter beeinflusst, ob er vielleicht ruhiger wird oder noch unsteter.

Multi-Media-Reportage
„Polizeiruf 110“ aus Rostock: Diese Fälle haben König und Bukow bisher gelöst

Was empfindet er denn eigentlich?

Das ist ganz klar Faszination. Und ob das jetzt ’ne Band ist, von der man unbedingt mal ein Konzert sehen will, oder eine Frau, die einen immer wieder auf irgendeine Art emotional berührt, da will man ja im Leben auch irgendwann eine gewisse Ruhe haben. Ich denke, das ist das vorrangige Ziel für Bukow.

Kannst du was zu dem blauen Auge sagen, das du gerade hast?

Na, Bukow fängt wieder an zu boxen, wie am Anfang. Und er ist ein bisschen abgelenkt von den Ereignissen des Falles. Und er hat aber einen guten Sparringspartner, und der haut dann eben mal zu.

Weiterlesen:

So lief der Drehstart des neuen Rostocker „Polizeiruf 110“ auf der Halbinsel Wustrow

Nach Kritik: Anti-AfD-Aufkleber aus Rostocker Polizeiruf entfernt

Von Ove Arscholl

Die Dreharbeiten für den neuen „Polizeiruf 110“ haben begonnen. In ihrem 21. Fall ermitteln Katrin König und Alexander Bukow, gespielt von Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner, auch zwischen den Ruinen des ehemaligen Militärgebiets vor Rerik.

20.08.2019

Besonders von den vielen gelungenen Debüts ist die Jury begeistert, aber auch bekannte Namen finden sich auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Literatur wird im Oktober vergeben.

20.08.2019

Vom Egozentriker zum Sympathieträger: „Das zweite Leben des Monsieur Alain“ (Kinostart: 22. August) bedient manches Klischee – dabei wäre bei diesen beiden tollen Hauptdarstellern viel mehr drin gewesen.

20.08.2019