Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ulrich Tukur erhält Ehrenpreis des Filmkunstfests MV
Nachrichten Kultur

Ulrich Tukur erhält Ehrenpreis des Filmkunstfests MV

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.01.2020
Ehrenpreisträger des Filmkunstfests MV 2020: Ulrich Tukur Quelle: Manfred Thomas
Anzeige
Schwerin

Der Schauspieler Ulrich Tukur („Stammheim“, „Das Leben der Anderen“) erhält den Ehrenpreis Goldener Ochse des Filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern 2020, das vom 5. bis 10. Mai in Schwerin stattfindet „Mit Ulrich Tukur ehren wir einen der bedeutendsten zeitgenössischen Schauspieler deutscher Sprache“, sagte der künstlerische Leiter des Filmkunstfestes, Volker Kufahl, am Freitag. Sein Spiel zeichne sich durch große Virtuosität und Vitalität aus, er gestalte unterschiedlichste Charaktere überzeugend und schlage sein Publikum immer wieder in den Bann.

Figuren der Zeitgeschichte

Ulrich Tukur wurde 1957 im südhessischen Viernheim geboren und wuchs in Hessen, Westfalen und Niedersachsen auf. Bereits als Schauspielstudent in Stuttgart übernahm er seine erste Filmrolle als einer der Studenten der Widerstandsgruppe Die weiße Rose im gleichnamigen Film unter der Regie von Michael Verhoeven. In den achtziger Jahren spielte sich Tukur in kurzer Zeit in die Liga der bedeutendsten Film- und Fernsehschauspieler Deutschlands. Oft verkörperte er Figuren der Zeitgeschichte, darunter das RAF-Mitglied Andreas Baader in „Stammheim“ (1986, Regie: Reinhard Hauff), den Widerständler Dietrich Bonhoeffer im Film „Bonhoeffer – Die letzte Stufe“ (2000, Regie: Eric Till), den Hitler-Gegner Henning von Tresckow in „Stauffenberg“ (2004, Regie: Jo Baier) und den Wehrmachtsoffizier Erwin Rommel (in „Rommel“, 2012, Regie: Niki Stein).

Zahlreiche Filmpreise

Tukur erhielt zahlreiche Filmpreise, darunter 2006 den Deutschen Filmpreis für die beste männliche Nebenrolle als Stasi-Oberstleutnant Anton Grubitz im oscarprämierten Drama „Das Leben der Anderen“ (Regie: Florian Henckel von Donnersmarck). Drei Jahre später erhielt er den Deutschen Filmpreis für die Titelrolle in „John Rabe“. Für seine Rolle als Wiesbadener Kommissar Felix Murot in der ARD-Krimireihe „Tatort“ erhielt er die Goldene Kamera (2011) sowie den Adolf-Grimme-Preis (2015). Tukur arbeitete unter anderem mit US-Regisseur Steven Soderbergh und Kollege George Clooney zusammen („Solaris“, 2002).

Mit der 1995 gegründeten Formation Die Rhythmus Boys ist Tukur unter anderem als Sänger und Pianist unterwegs. Am 3. Juli ist die Formation bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern in Stolpe zu Gast. Zudem ist Tukur schriftstellerisch tätig.

Eine Auswahl aus Tukurs Filmografie wird beim 30. Filmkunstfest MV in einer Hommage präsentiert.

Ulrich Tukur: „Gehe wahnsinnig gern zur Arbeit“

Katharina Thalbach wird Ehrenpreisträgerin des Filmkunstfests MV

Familiendrama gewann das 27. Filmkunstfest MV

Von Iris Leithold/ Stefanie Büssing

Bereits seit 1991 wird in Deutschland ein „Unwort des Jahres“ ernannt. Für 2019 standen besonders negative Begriffe aus der aktuellen Klimadebatte im Vordergrund. Alle weiteren Infos zu dem Thema erhalten Sie direkt hier.

14.01.2020

Bilderbuch und Wanda sind die tollsten österreichischen Pop-Exporte seit Falco. Und was kommt als Nächstes? Die Zukunft des Austropop heißt Buntspecht. Wir haben die Band in Wien besucht und uns erkundigt, wieso es dort so viele kreative Musiker gibt.

12.01.2020

Einer der Superstars der Popmusik wird heute 75 - Rod Stewart (“Saling”) gilt als Meister der schmusigen Popballade. Zwar hatte er schon lange keinen Superhit mehr, aber seine Alben - zuletzt das sinfonische “You’re in My Heart” - schießen umgehend auf Platz 1 der Charts. Auf Tour geht er nur dann, wenn die beiden jüngsten seiner acht Kinder Schulferien haben.

10.01.2020