Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Verein will Fräuleinstift übernehmen
Nachrichten Kultur Verein will Fräuleinstift übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 25.02.2015
Der Mittelteil des Adligen Fräuleinstiftes in Barth. Die Stadt kann sich die Nutzung finanziell nicht mehr leisten.
Der Mittelteil des Adligen Fräuleinstiftes in Barth. Die Stadt kann sich die Nutzung finanziell nicht mehr leisten. Quelle: Detlef Lübcke
Anzeige
Barth

Die „Freunde des Barther Klosters“ (Vorpommern-Rügen) wollen in der Boddenstadt den Mittellteil des Adligen Fräuleinstiftes übernehmen. Sie sind dabei, mit dem neuen Eigentümer MBB Ribnitz-Damgarten eine einvernehmliche Lösung zu finden, um eine weitere öffentliche Nutzung zu ermöglichen.

„Der Verein würde den Mittelteil gern pachten und für die weitere Nutzung ausbauen“, erklärte der Vorsitzende Jörg Scheffelke. Erste Gespräche hätte es bereits gegeben.

Die Mitglieder des Barther Vereins wollen den Mittelteil des Adligen Fräuleinstiftes gern weiter für Ausstellungsmöglichkeiten zugänglich machen. Auch eine Mehrfachnutzung durch andere Vereine schwebe ihnen vor.

Die Stadt hat Ende 2014 das Mietverhältnis für den Mittelteil des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes gekündigt. Bis dahin diente dieser Teil des Fräuleinstiftes dem Barther Vineta-Museum als Außenstelle. Bei einer erneuten Anmietung hätten sich die Kosten pro Jahr auf mehr als 17 000 Euro belaufen. Während das Vineta-Museum seine Besucherzahlen gut halten konnte, waren sie im Adligen Fräuleinstift zurückgegangen. Die Eintrittsgelder hatten die hohen Kosten zuletzt bei Weitem nicht mehr gedeckt.

Seit dem Auszug der Ausstellung von Textilartistin Alraune Siebert 2013 war ein massiver Einbruch der Besucherzahlen zu verzeichnen. Mit der Alraune-Ausstellung konnte noch eine 80- bis 90-prozentige Refinanzierung erreicht werden.

Es gibt auch Überlegungen, dass mehrere Vereine der Vinetastadt gemeinsam ein Konzept aufstellen, um diesen Teil des Fräuleinstiftes für die Öffentlichkeit zu bewahren. Dazu soll es in Kürze ein erstes Arbeitstreffen geben.



Detlef Lübcke