Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Warren Beatty schwärmt von langer Ehe mit Annette Bening
Nachrichten Kultur Warren Beatty schwärmt von langer Ehe mit Annette Bening
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 03.11.2016
Anzeige
Los Angeles

US-Schauspieler Warren Beatty (79), der lange als „begehrtester Junggeselle Hollywoods“ galt, schwärmt von seiner Rolle als Ehemann und Vater.

Seine Ehe mit Annette Bening und die vier gemeinsamen Kinder seien das Beste, was ihm je passiert sei, sagte der oscarprämierte Schauspieler, Regisseur und Produzent („Bonnie und Clyde“, „Reds“) am Mittwoch in der „Today“-Show des US-Senders NBC.

Beattys späte Heirat mit Schauspielkollegin Bening (58, „Bugsy“) im Jahr 1992 kam damals überraschend. Allerdings nicht für ihn selbst, wie Hollywoods einstiger Frauenheld nun erzählte. „Ich habe nie versucht, das Heiraten zu vermeiden, ich habe nur versucht, eine Scheidung zu vermeiden.“ Nachdem er Bening kennenlernt hatte, habe er keine Zweifel gehabt, dass dies der richtige Schritt sei. Das Paar hat vier Kinder im Alter von 16 bis 24 Jahren. Die Langlebigkeit ihrer Ehe führte er auf gegenseitigen Respekt zurück. 

Nach langer Auszeit meldet sich Beatty nun als Regisseur, Produzent und Darsteller der Romanze „Regeln spielen keine Rolle“ zurück, in der er den Mogul Howard Hughes spielt. Der Film soll im April in die deutschen Kinos kommen. Als Schauspieler war Beatty zuletzt 2001 in der Ehe-Komödie „Stadt, Land, Kuss“ zu sehen. Seine bislang letzte Regiearbeit war die Politsatire „Bulworth“ (1998), in der er auch die Hauptrolle spielte.

dpa

Mehr zum Thema

Kein anderer als Benedict Cumberbatch sollte die Rolle des Comichelden Doctor Strange ausfüllen. Doch Cumberbatch hatte keine Zeit - er wollte in London als Hamlet auftreten. Also ging Marvel einen ungewöhnlichen Schritt.

29.10.2016

Auch Hollywoodstars sprechen gern über ihre Krankheiten. Dies kann zu Missverständnissen führen.

02.11.2016

Die Spannung steigt: Wer wird nächster US-Präsident? Bryan Cranston erwägt schon Konsequenzen.

02.11.2016