Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Wie die Ostdeutschen den „roten Gott“ verehrten
Nachrichten Kultur Wie die Ostdeutschen den „roten Gott“ verehrten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 25.02.2018

Berlin. Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt ab heute die Sonderausstellung „Der Rote Gott – Stalin und die Deutschen“ über den Stalin-Kult in der frühen DDR. Die Schau dokumentiere, wie die ostdeutsche Bevölkerung ab 1945 mit Hilfe von zahllosen Massenaufmärschen, Denkmälern und überlebensgroßen Portraits auf die SED-Herrschaft eingeschworen wurde, erklärte die Stiftung der Gedenkstätte. In der Ausstellung seien rund 160, teilweise äußerst seltene Objekte des Stalin-Kults zu sehen. Das größte Ausstellungsobjekt ist ein identischer Abguss der fast fünf Meter hohen Stalin-Statue, die bis 1961 auf der Stalinallee in Berlin, der heutigen Karl-Marx-Allee, stand.

Anhand von Architekturmodellen werden zudem die einstigen Pläne für eine „gigantomanische Umgestaltung“ der Mitte Berlins gezeigt. In der Ausstellung werde der Stalin-Propaganda die massive Gewalt bei der Errichtung der Diktatur entgegengestellt, hieß es.

Multimediale Großprojektionen zeigen unter anderem Farb-Agitationsfilme der frühen fünfziger Jahre. Retuschierte Fotos sollen zudem verdeutlichen, wie die Geschichtsschreibung gefälscht werden sollte. „Die Vergötterung Stalins war ein Import aus der Sowjetunion. Er kam der SED-Führung aber sehr zupass, weil sie damit nahtlos an den Führerkult der Nationalsozialisten anknüpfen konnte“, sagte Gedenkstättenleiter Hubertus Knabe. Auch heute gebe es einen Personenkult in der Politik. „Wie leicht es ist, Menschen auf einen Führer einzuschwören, kann man auch heute in vielen Ländern beobachten“, betonte Knabe. Die Ausstellung sei deshalb auch eine Aufforderung, „die Überhöhung von Politikern zu gottähnlichen Wesen kritisch zu hinterfragen“.

Die riesige Bronzefigur des sowjetischen Diktators Stalin liegt bereits seit Dienstag als Leihgabe am Eingang des Geschichtsrundgangs der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Die Statue war eigens für die Ausstellung aus der Mongolei, wo sie ursprünglich bis 1990 in Ulan Bator stand, nach Berlin gebracht wurden. In der Mongolei hatte sie zuletzt auf dem Hof eines Unternehmens gelegen, wo sie nach Ausstellungsende zurückkehren soll. Die Bronzefigur stammt aus der gleichen Künstlerwerkstatt wie die frühere Berliner Stalinfigur.

OZ

Kultur Stralsund/Greifswald - Theater-Pläne werden teurer

Die Hansestädte Stralsund und Greifswald müssen jedes Jahr 100000 Euro mehr einplanen, wenn das Theater eigenständig bleibt.

26.01.2018

Neubrandenburg. Die Neubrandenburger Kunstsammlung als eine der größten zeitgenössischen in Mecklenburg-Vorpommern hat ihre Besucherzahl um mehr als ein Drittel gesteigert.

26.01.2018

Weltstar Lady Gaga war auf ihrer Welttournee in Hamburg zu Gast – und sie begeisterte mit Songs in einer spektakulären Show.

26.01.2018