Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 20 Jahre Fischereiverband MV: Mehr als 1000 Betriebe gaben auf
Nachrichten MV aktuell 20 Jahre Fischereiverband MV: Mehr als 1000 Betriebe gaben auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
02:25 12.05.2014
Anzeige
Schwerin

Geringe Heringsfangquoten, ein magerer Dorsch und hohe Kosten für die vom Handel geforderte Zertifizierung trüben die Bilanz des Landesfischereiverbandes, der am Samstag in Schwerin sein 20-jähriges Bestehen feierte. „Es wird für Fischer nicht leichter, von ihrer Arbeit auch leben zu können“, sagte Verbandschef Norbert Kahlfuß bei der Jubiläumsveranstaltung im Schloss. So habe sich seit Verbandsgründung die Zahl der Kutter- und Küstenfischer im Land von 1400 auf knapp 300 Betriebe im Haupterwerb verringert.

Dem Dachverband für Fischerei gehören im Nordosten nach eigenen Angaben zudem 4 Betriebe der großen Hochseefischerei, etwa 50 Binnenfischer und 43 000 Angler an.

Ende April hatten die Küstenfischer im Land die Heringsfangsaison mit durchwachsenem Ergebnis beendet. Die Qualität der Fische sei sehr gut, der Erlös aber wegen der verringerten Fangquote und der niedrigen Abnahmepreise durch den Handel eher mäßig gewesen, hieß es. Als Grund für den Preisrückgang gelten Absatzschwierigkeiten aufgrund des fehlenden MSC-Zertifikats für nachhaltige Fischerei.

Damit der Ostseehering mit dem Ökosiegel künftig in deutsche Supermarktregale gelangen kann, müssen sich aber auch die Fischer zertifizieren lassen. „Eine solche Zertifizierung ist sehr teuer. Da muss man genau abwägen“, sagte Kahlfuß. Hoffnung setze er auf eine Gesprächsrunde an diesem Montag im Schweriner Agrarministerium. Dabei solle erörtert werden, ob es auch ein Gruppenzertifikat für alle Fischer im Land geben könne.

Mit Sorge blickt Kahlfuß auch auf den Dorsch, den zweitwichtigsten Fisch für die Fischer im Nordosten. „Der Dorsch ist da. Und auch seine Nahrung, die Sprotte, gibt es in ausreichender Menge. Doch scheinen sie sich immer in unterschiedlichen Gebieten aufzuhalten. Auch die Wissenschaftler rätseln, warum das so ist“, sagte der Verbandschef. In der Folge sei der Dorsch sehr mager und schwer absetzbar. Agrarminister Till Backhaus (SPD) würdigte die Leistung des Fischereiverbandes, der die Fischer häufig durch die „sprichwörtlich raue See“ habe lotsen müssen. „Der Strukturwandel in der Branche ist offensichtlich. Die Zahl der Fischereien hat abgenommen, da das Ziel verfolgt wurde, den Fischereiaufwand der Fischereifahrzeuge mit den Fangquoten der EU in Einklang zu bringen. Das hat viel Kraft gekostet“, resümierte Backhaus. In der Folge hätten sich die Fischbestände stabilisiert und die Fischerei konsolidiert.

Wie Backhaus sagte, ist noch nicht klar, wie viel Geld Mecklenburg-Vorpommern aus dem Europäischen Fischereifonds erhält. Der Etat sei erst Mitte April beschlossen worden, die EU-Verordnung für Juni zu erwarten. „Brüssel hat sich sehr viel Zeit gelassen“, monierte der Minister. In der Förderperiode 2007-2013 seien im Nordosten 188 Projekte mit 46,8 Millionen Euro aus dem Fischereifonds bezuschusst worden.



Frank Pfaff

Architekten aus MV präsentieren Konzepte für Kitas, Schulen und Unigebäude.

12.05.2014

Historisches Handwerk, Tauchshows, Technikschauen — Museen im Land öffnen sich zunehmend dem jungen Publikum.

12.05.2014

Der Besuch von François Hollande in Vorpommern war geprägt von schönen Bildern. Auch wenn Stralsund eine falsche Flagge hisste.

12.05.2014