Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Fusion: 21 Straftaten am zweiten Anreisetag
Nachrichten MV aktuell Fusion: 21 Straftaten am zweiten Anreisetag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 28.06.2019
Fusion-Festival 2014 in Lärz Quelle: Kopp, Vanessa
Anzeige
Neubrandenburg/Lärz

Lange hat es Diskussionen um die Sicherheit auf dem Fusion-Festival gegeben. Bisher hat die Polizei verhältnismäßig wenig mit der Veranstaltung, bei der 70 000 Besucher erwartet werden, zu tun. Am zweiten Anreisetag wurden Donnerstag an den beiden Kontrollstellen an der B 198 Vipperower Heide und in Zirtow insgesamt 21 Straftaten zur Anzeige gebracht. Auf den Zufahrtstraßen des Fusion-Festivals kam es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen. Zahlreiche Hilfs- und Rettungskräfte des Polizeipräsidiums Neubrandenburg sowie benachbarter Behörden waren im Einsatz.

Drogen, Alkohol und ohne Fahrerlaubnis

Neben Fahrzeugführern unter Drogeneinfluss wurden außerdem Fahrer ohne Fahrerlaubnis sowie Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss angehalten. Zudem stellten die Beamten einen Fahrzeugführer fest, gegen welchen ein Haftbefehl wegen einer Ersatzfreiheitsstrafe bestand. Der Festgenommene wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt Bützow verbracht.

70 000 Besucher sind auf der 23. Fusion in Lärz. Vom Outfit ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Nur noch mäßiger Anreiseverkehr

Nach Ende des zweiten Anreisetages haben nach Angaben der Polizei nunmehr fast alle Fusion-Besucher das Veranstaltungsgelände erreicht. So wird ab jetzt nur noch mit mäßigem Anreiseverkehr gerechnet. Verkehrsbehinderungen werden nicht erwartet.

Mehr zum Thema:

Auftakt „Fusion“: Veranstalter zufrieden, Polizei entspannt

Polizei bei „Fusion“-Festival – Außen vor und trotzdem präsent

Fusion“-Festival in Lärz: Und alle haben sich lieb

Erste Staus bei Anreise zum Fusion-Festival

OZ

Sechs Wochen Freizeit – die Sommerferien beginnen: Für alle, die zu Hause bleiben, haben wir hier ein paar interessante Ferientipps zusammengestellt – von der Warnemünder Woche bis zur Naturschatzkammer.

28.06.2019

Im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen SEK-Polizisten hat das Land die Verträge mit einem Güstrower Schießstand gekündigt. Zu Unrecht, sagt dessen Chef. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) stand der Einrichtung bislang nahe.

28.06.2019

Durch die steigenden Wassertemperaturen vermehren sich die Bakterien im Salzwasser rasant. Von den Infektionen sind vor allem Ältere betroffen. Ärzte warnen: Wer immunschwach ist oder große Wunden hat, sollte mit dem Baden vorsichtig sein.

28.06.2019