Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Große Künstler, heftige Bietergefechte und große Kunst bei der Kunstbörse
Nachrichten MV aktuell Große Künstler, heftige Bietergefechte und große Kunst bei der Kunstbörse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 28.10.2019
Astrid Huckstorf und Olaf Steinbach ersteigerten gleich zwei Kunstwerke von Henry Walinda („Eisvögel“, links) und Christoph Chciuk („Freischwebend 3#“, rechts) bei der Kunstbörse. „Die Bilder werden unser Wohnzimmer schmücken“, sagen die Rostocker. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

LeipzigRostockBerlin. Es ist ja bekannt, dass manche Dinge immer erst ihren Umweg über die Ostsee nehmen müssen. Das Bild „o.T.“ des Leipziger Malers Rayk Goetze (55) hat das nicht nötig, es aber doch getan. Für 5500 Euro ging das Öl- und Acrylgemälde bei der 27. Kunstbörse der Ostsee-Zeitung am Samstag, 26. Oktober, über den Auktionstisch. Und das Werk des Leipziger Künstlers, ein Schüler von Neo Rauch und Arno Rink – wurde damit Spitzenreiter des Abends. Seine großformatigen Arbeiten erzielen auf dem internationalen Kunstmarkt Preise von um die 30 000 Euro. Von daher war der Kauf bei der Kunstbörse fast ein Schnäppchen. Nun ja, es geht nicht nur ums Geld. Aber auch.

5022 Euro für Künstler-Stipendien im Jahr 2020

28 Werke wurden verkauft. Spitzenreiter des Abends war Rayk Goetze, der mit dem Verkauf seines Werkes „o.T.“ nach Berlin und „Freitage“ nach Rostock, insgesamt einen Erlös von 6600 Euro erzielte. Von der Anzahl der verkauften Bilder waren der Rostocker Maler und Zeichner Christoph Chciuk (40) und die Wismarer Malerin Grafikerin Anja Weyer (50) die Gesamttagessieger. Weyer verkaufte alle ihre vier Bilder für 2225 Euro, Chciuk alle vier für 1550 Euro, der Kühlungsborner Maler Frank Wagner (52) drei Bilder für 4410 Euro nach Rostock und Greifswald. Insgesamt erzielte die Kunstbörse 2019 einen Umsatz von 24 080 Euro. Davon gehen 19 145 Euro an die Künstler selbst und mit dem Erlös aus dem Ticketing 5022 Euro in den Topf zur Finanzierung von Künstler-Stipendien im Jahr 2020.

„Die Kunst ist das gewisse Plus im Land.“

OZ-Chefredakteur Andreas Ebel (51) sagte zur Eröffnung in der Hochschule für Musik und Theater (HMT) in Rostock: „So kuschelig hier. Was für ein schönes Bild. So viele Menschen sind gekommen. Das zeigt, dass die Kunst ankommt. Die Kunst ist das gewisse Plus, das wir im Land haben, so wie auch wir bei der OZ nun unser Plus haben.“ Nach dem OZ-Werbeblock, bei dem Ebel auf das neue digitale Angebot OZ+ verwies, leitete er direkt zur Kunst und zu den Förderern über: Den Rostocker Kunstverein mit seinen fleißigen Händen und Köpfen, der HMT, dem Steigenberger Hotel „Sonne“ und der Rostocker Unternehmensberatung Ecovis um den Vorstand Tom Streicher, die die Kunstbörse seit Jahren unterstützen.

Die Aktmodelle im Atelier von Niemeyer-Holstein in Erinnerung

Streicher traf während der Auktion einen alten Freund wieder. Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk (54) ist auf Usedom über seinen Vater mit den Bildern von Otto Niemeyer-Holstein aufgewachsen und war nun zum ersten Mal bei der Kunstbörse. „Ich bin als Kind oft im Atelier bei Niemeyer-Holstein gewesen“, sagt Schenk, der sich vor allem an die barbusigen Damen erinnern kann, die beim Meister Modell standen.

Die Kunstbörse ist Treffpunkt, Förderpunkt und bringt es zuweilen auf den Punkt. Treffpunkt zum Beispiel für die Kunstszene Mecklenburgs, aber auch für Unternehmer, die sich für Kunst interessieren. Die 27. Ausgabe wurde zu später Stunde auch Geburtstagsparty. Die Künstlerin Kathrin Harder (50) ist mit ihrem Ehemann, dem Maler und Grafiker Daniel Klawitter, aus dem heimischen Eichwalde bei Berlin angereist, um Auktion und Geburtstag ihres Mannes zu verbinden. Klawitter feierte in der Alten Apotheke im Steigenberger Hotel „Sonne“, wo die After-Show-Party stieg, in seinen 57. Geburtstag hinein. Kathrin Harder, die 2018 den Rostocker Kunstpreis gewann, verkaufte ihre Radierung „O.T. (Zyklus ’Sine Loco Et Anno’)“ nach Rostock.

Fotostrecke: 27. Kunstbörse der OSTSEE-ZEITUNG

Klicken Sie hier für weitere Bilder von der 27. Kunstbörse der OSTSEE-ZEITUNG in der HMT Rostock

„Papa, ich geb’ auch was von meinem Taschengeld dazu.“

In der HMT fanden natürlich wieder Künstler und Sammler zusammen. Der Rostocker Zeichner und Maler Christoph Chciuk (40) hat seit der Rostocker Kunstnacht eine ganze Familie als Fans. Kathrin (38) und Robert Dreves (45) haben mit dem Siebdruck „Lebensbaum“ und dem Werk „#6“ aus der „Grauen Serie“ nun ihr drittes Chciuk-Bild zu Hause. Robert Dreves erinnert sich an die Kunstnacht in Rostock: „Wir waren begeistert und unsere kleine Tochter Clara sagte: ’Ich geb’ auch was von meinem Taschengeld dazu, wenn ihr es kauft.’“

180 Gäste kamen zur 27. Ausgabe der Kunstbörse der Ostsee-Zeitung. Mit dabei auch der Leipziger Medienkonzeptkünstler Maix Mayer (59), dessen Schneemann in Afrika aus dem Werk „At_K_ESIA_P“ bald in Elmenhorst hängen wird – wohl über dem Klavier, aber das Käufer-Ehepaar diskutiert noch. Mayer hat in Rostock studiert und 2018 in der Kunsthalle ausgestellt. Aktuell weilt er zu einem Aufenthaltsstipendium der Hansestadt in Rostock.

Bilder gehen nach Berlin, Schwerin, Greifswald, Rostock, Nienhagen, Elmenhorst, Lichtenhagen-Dorf oder ins Weserbergland

Auch der Maler Jürgen Schäfer (77) aus Groß Brütz bei Schwerin hat Leipziger Wurzeln. So wie Goetze hat auch Schäfer an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig unter anderem bei Wolfgang Mattheuer studiert. Seine Graphit-Zeichnung auf Papier „Modern Art und Steigende Flut“ wird bald im Ostseebad Nienhagen hängen, sein Bild „Figuren am Strand“ hat eine Rostocker Rechtsanwältin für 2500 Euro ersteigert. Der Maler Reinhard Meyer (68) kommt aus Zinnowitz, seine Ehefrau Brigitte Meyer war vor Jahren Künstlerin der OZ-Kunstbörse. Sein Werk „Boot im Licht“ wird ins Weserbergland reisen.

19 145 Euro für die Künstler, 5022 Euro zur Förderung junger Kunst

180 Gäste sind zur 27. OZ-Kunstbörse in die HMT gekommen. Der Erlös liegt in diesem Jahr bei 24 080 Euro, von denen 19 145 Euro an die Künstler gehen. Die Spendensumme zur Förderung junger Talente für 2020 beträgt 5022 Euro. 2019 sind folgende Künstler dabei gewesen: Reinhard Meyer (68), Maler aus Zinnowitz; Jürgen Schäfer (77), Maler aus Groß Brütz; Hildegard Mann (74), Malerin aus Groß Boden; Rayk Goetze (55), Maler aus Leipzig; Maix Mayer (59), Medienkonzeptkünstler aus Leipzig; Christoph Chciuk (40), Maler und Zeichner aus Rostock; Kathrin Harder (50), Malerin und Zeichnerin aus Eichwalde; Frank Wagner (52), Maler aus Kühlungsborn; Broder Burow (70), Bildhauer aus Kaarz; Sarah Fischer (31), Grafikerin aus Greifswald; Henry Walinda (62), Maler aus Lischow; Tobias Kruse (40), Fotograf aus Berlin; Anja Weyer (50); Malerin und Grafikerin aus Wismar und Diana Stutzke (48), Malerin aus Rostock.

Auch um das „Eisvogelpaar“ des Malers Henry Walinda (62) aus Lischow wurde heftig gestritten. Es wohnt bald neben einem Werk von Christoph Chciuk in einem Haus an einem Dorfteich in Rostock. Das Werk „Land Streifen“ der Greifswalder Grafikerin Sarah Fischer (31), das mit 600 Euro einstieg, ging auf über 1000 Euro hoch und hängt demnächst in einem Einfamilienhaus in Lichtenhagen-Dorf. Die Rostocker Künstlerin Diana Stutzke (48) gewann bereits zwei Mal die Aktion „Rostock kreativ“ der Kunsthalle und der OZ. Nun war sie zum ersten Mal bei der Kunstbörse dabei und konnte ihr Werk „Lana“ – ein Porträt von der Tochter ihrer Freundin Dörthe Trienke (41), die sie zur Auktion begleitet hatte – an einen Fan aus der Hansestadt verkaufen.

Stipendiatin aus Schweden verkauft „Laughter Is The Best Medicine“ nach Schwerin

Und die Fotografie „Laughter Is The Best Medicine“ der Stipendiatin Deborah Svensson aus Stenbruhult in Schweden, die von den Erlösen der Kunstbörse 2018 ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop mitfinanziert bekam, und die eine erstaunlich fröhliche Zahnreihe zeigt, hängt zur Überraschung bald nicht in einer Zahnarztpraxis, sondern in einem Schweriner Journalisten-Haushalt.

Mehr zum Thema:

Alle Künstler und alle Werke der OZ-Kunstbörse 2019 auf unserer Themenseite

Von Michael Meyer

Die OZ-Leser sind es leid, dass über die Zeitumstellung diskutiert wird. Viele sprechen sich im sozialen Netzwerk Facebook aber dafür aus, wenn möglich, dauerhaft auf Winterzeit umzusteigen. Einige wollen dagegen überhaupt keine Änderung und können mit dem Dreh an der Uhr gut leben. Mit körperlichen Beschwerden haben scheinbar nur wenige zu kämpfen.

26.10.2019

Ob Ausweichquartier, Kiosk oder Gartenhaus – Container sind oft eine ideale Lösung.

26.10.2019

Möbelspeditionen in Mecklenburg-Vorpommern haben eine stabile Auftragslage, ringen aber mit einem grassierenden Personalmangel. Was sie dagegen unternehmen, sagt Interessenvertreter Joachim Scharff aus Schwerin.

26.10.2019