Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Bei Stolpe und Peenetal: Polizei kontrolliert verstärkt Lkw
Nachrichten MV aktuell Bei Stolpe und Peenetal: Polizei kontrolliert verstärkt Lkw
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 12.09.2019
Eine Polizeibeamtin winkt einen Lastwagen von der Autobahn. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Stolpe

Bei Unfällen auf Autobahnen werden Lkw schnell zur besonders tödlichen Gefahr. Mit mehreren Großkontrollen überprüfte die Polizei die Sicherheit der Fahrzeuge.

Bei großangelegten Kontrollen von Lastwagen auf der A20 und der A24 sind am Donnerstag 79 Verstöße registriert worden. Auf dem A20-Parkplatz Peenetal südlich von Greifswald zogen insgesamt 90 Beamte von deutscher und polnischer Polizei, Zoll und Bundesamt für Güterverkehr in beiden Richtungen mehr als 350 Fahrzeuge raus, sagte eine Polizeisprecherin. 44 Mal seien dabei Verstöße festgestellt worden, etwa wegen riskanten Überholens, fehlender Ladungssicherung, Überladung und Überschreitung der Lenk- und Ruhezeiten. Bei einem Fahrer seien zudem zwei Beutel mit Cannabis und diversen Pillen gefunden worden.

Weitere Kontrollen auf der A24 bei Stolpe

Auf der A24 kontrollierten die Ermittler am Rasthof Stolpe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) in Richtung Berlin insgesamt 104 Laster. Gerade an diesem Ort ereigneten sich regelmäßig folgenschwere Unfälle mit Kraftfahrern, hieß es. Zwei Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt. 13 Mal hatten Fahrer die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten, acht Mal wurde der technische Zustand der Fahrzeuge bemängelt. In elf Fällen sei die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert gewesen.

Die Kontrollen an den Autobahnen waren Teil einer deutschlandweiten Aktion, bei der am Donnerstagmorgen verstärkt Lastwagen überprüft werden sollten. Im vergangenen Jahr wurden nach Polizeiangaben bei knapp 29 000 Unfällen mit Lastwagen in Deutschland rund 40 000 Menschen verletzt. Es gab 762 Tote.

Mehr zum Thema:

Tausende Unfälle auf der A2: Gefährliche Autobahn soll sicherer werden

Aufzeichnungen gefälscht

Von RND/dpa