Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell „A-ja“-Idee: Preiswerter Urlaub in Top-Lagen
Nachrichten MV aktuell „A-ja“-Idee: Preiswerter Urlaub in Top-Lagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 22.09.2017
Anzeige

3 „A-ja“-Resorts gibt es bereits. 2013 wurde in Warnemünde das erste „A-ja“-Hotel eröffnet. Mit einem damals völlig neuen Konzept, das auch in Top-Lagen preiswerten Urlaub ermöglichen soll: Der Gast bestimmt selbst, welchen Komfort er nutzen will. Saunalandschaft, Schwimmbad, Meerwasser-Außenpool oder Fitnessbereich müssen einzeln dazugebucht werden. Balkons haben im Warnemünder „A-ja“ nur die Suiten der oberen Etagen, die Flure wirken eher spartanisch, auf

Minibar und Telefon wurde in den Zimmern verzichtet. Im Jahr 2015 kamen in Bad Saarow (Brandenburg) und in Grömitz (Schleswig- Holstein) zwei neue „A-ja“-Resorts

hinzu. 2018 sollen in

Zürich (Schweiz), Travemünde (Schleswig-Holstein) und Ruhpolding (Bayern) drei weitere Resorts öffnen.

OZ

Mehr zum Thema

Genau 32 Jahre nach dem Jahrhundertbeben wird Mexiko erneut von einem Erdbeben dramatischer Stärke erschüttert. In der Hauptstadt stürzen Hochhäuser ein, Menschen werden verschüttet, die Millionenmetropole ist paralysiert. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.

20.09.2017

Donald Trump lässt kein gutes Haar am Atomabkommen mit dem Iran, es ist ihm verhasst. In Deutschland und anderswo wachsen die Sorgen, der Präsident könnte den Deal aufkündigen. Worum geht es?

21.09.2017

Warum es beim Sanierungsprozess am Uniklinikum Greifswald gerade nicht um Stelleneinsparungen geht und wie die schwarze Null bis 2019 erreicht werden soll, sagt Marie le Clarie (35), kaufmännischer Vorstand, im Interview mit der OZ.

21.09.2017

Bereiten Sie Ihr Kind auf die tägliche Zahnpflege vor, indem Sie mit der Fingerkuppe die zahnlosen Kiefer massieren.

22.09.2017

Der Landtag will Straftaten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in Mecklenburg-Vorpommern umfangreich aufarbeiten.

22.09.2017

Rechtsmediziner fordern eine einheitliche Todesbescheinigung

22.09.2017