Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Großer ADFC-Test: Das sind die besten Fahrradstädte in MV
Nachrichten MV aktuell Großer ADFC-Test: Das sind die besten Fahrradstädte in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 09.04.2019
Radfahrer und Autofahrer teilen sich die Lange Straße in Rostock. Quelle: OVE ARSCHOLL
Rostock

Die beiden Universitätsstädte des Landes, Rostock und Greifswald, haben beim bundesweiten Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs vergleichsweise gut abgeschnitten. In der Kategorie der Städte zwischen 200 000 und 500 000 Einwohnern, in der 25 Kommunen aufgezeichnet sind, landete Rostock auf Platz 7, wie der ADFC am Dienstag berichtete. In dieser Kategorie gewann Karlsruhe vor Münster und Freiburg.

Greifswald schneidet gut ab

Greifswald kam bei den Städten von 50 000 bis 100 000 Einwohnern auf Platz 6. Hier lagen Bocholt (NRW) und Nordhorn (Niedersachsen) ganz vorne. Die anderen MV-Städte in dieser Kategorie schnitten deutlich schlechter ab. Stralsund wurde 57., Schwerin 58. und Neubrandenburg 62. Insgesamt gab es 106 Städte in dieser Kategorie. Von zusammen 311 Städten mit 20 000 bis 50 000 Einwohnern wurde Wismar 188.

Der Test ist nach ADFC-Angaben die größte Umfrage zur Zufriedenheit der Radfahrer weltweit. Mehr als 170 000 Menschen hätten sich beteiligt und die Situation in 683 Städten und Gemeinden in insgesamt 27 Kriterien nach Schulnoten beurteilt. Die Durchschnittsnote lag bei lediglich 3,9 und damit noch mal schlechter als im Vorjahr.

Fahrradklima hat sich verschlechtert

Die sei der große Wermutstropfen: „Das Fahrradklima, also die Zufriedenheit der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland, hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verschlechtert“, sagte Rebecca Peters vom ADFC-Bundesvorstand. Das Sicherheitsgefühl beim Radfahren sei weiter gesunken.

So erhielt Rostock auf Platz 7 in seiner Kategorie die Gesamtbewertung 3,92 und Greifswald 3,45. „Bei uns klingeln die Alarmglocken, wenn wir sehen, dass Radfahrer sich nicht sicher fühlen“, sagte Peters. Ungute Gefühle, Stress und Angst hielten die Menschen vom Radfahren ab. „Wir brauchen gute, breite Radwege, getrennt vom starken Autoverkehr, durchgängige Netze, Radschnellwege für Pendler und viel mehr komfortable Fahrradparkhäuser.“

Mehr zum Thema:

Umfrage: Das sind die fahrradfreundlichsten Städte Deutschlands

„Fahrradfahrer sollten nicht immer auf ihr Recht pochen“

Rostock: Radfahrer (86) erliegt nach Unfall Verletzungen

Joachim Mangler