Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mord an Maria K. in Zinnowitz: Anklage gegen Tatverdächtige bis zum Sommer
Nachrichten MV aktuell Mord an Maria K. in Zinnowitz: Anklage gegen Tatverdächtige bis zum Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 17.05.2019
Ende April suchten Taucher in der Ostsee vor Zinnowitz nach der Tatwaffe im Mordfall Maria. Quelle: Tilo Wallrodt
Zinnowitz

Die Staatsanwaltschaft Stralsund will bis zum Sommer gegen die mutmaßlichen Mörder von Maria K. aus Zinnowitz Anklage erheben. Das sagte Oberstaatsanwalt Sascha Ott auf Nachfrage der OZ.

Die 18-Jährige, die im dritten Monat schwanger war, wurde am 19. März in ihrer Wohnung im Ostseebad erstochen aufgefunden. Dringend tatverdächtig sind die beiden Zinnowitzer Nicolas K. (19) und Niko G. (21). Sie sollen die junge Frau gemeinschaftlich in der Nacht zum 19. März ermordet haben.

Eine 18-jährige Frau ist am Dienstagabend in ihrer Wohnung in der Zinnowitzer Waldstraße (Insel Usedom) tot aufgefunden worden.

Die mutmaßlichen Täter sitzen in den Justizvollzugsanstalten von Neustrelitz und Stralsund. Laut Staatsanwaltschaft Stralsund sind beide teilgeständig – das bedeutet, einer schiebt dem anderen immer die größere Tatbeteiligung zu.

Keine Spur von den Tatwaffen

Die OZ ist auch bei WhatsApp

Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Nachrichten der OSTSEE-ZEITUNG per WhatsApp direkt aufs Smartphone empfangen wollen.

Inzwischen wurden vor wenigen Tagen die Schuhe des einen Tatverdächtigen in einem Zinnowitzer Wassergraben gefunden. Dagegen fehlt von den Tatwaffen noch jede Spur. Zwar waren mehrere Taucher in der Ostsee vor Zinnowitz und rund um die Seebrücke des Ostseebades auf Suche, doch leider ohne Erfolg.

Der Mord an Maria K. hatte nach Bekanntwerden der Tat für bundesweites Aufsehen gesorgt, da die beiden Männer sich nicht gescheut hatten, auch am Gedenkgottesdienst für die 18-Jährige teilzunehmen. Zudem soll Marias beste Freundin mit einem der mutmaßlichen Täter liiert gewesen sein.

Zinnowitz: Der Fall der getöteten Maria K.

8. Mai: Schuhe eines mutmaßlichen Täters gefunden

26. April: Keine Spur vom Mord-Messer in der Ostsee

24. April: Hier sucht die Polizei mit Tauchern in der Ostsee nach der Mordwaffe im Fall Maria K.

17. April: Verdächtiger im Fall Maria K. drohte Freundin: „Sagst du was, bringe ich dich auch um!“

17. April: Fall Maria K.: Tatverdächtige belasten sich gegenseitig – Motiv Mordlust?

17. April: Polizei sucht jetzt nach zwei Tatwaffen

16. April: Entsetzen in Zinnowitz: „Die mutmaßlichen Täter lebten mitten unter uns“

16. April: Tatverdächtige waren bei Gedenkandacht für Maria K. dabei

16. April: Zwei Tatverdächtige im Mordfall Maria K. festgenommen

11. April: Getötete Maria K. in Stralsund beigesetzt

3. April: Die Polizei hofft jetzt auf Urlauber

2. April: Viele Trauergäste bei Gedenkgottesdienst

1. April: Polizei sucht mit diesen Fotos nach Hinweisen

1. April: Zinnowitz trauert – Abschied von getöteter Maria K. (18)

30. März: Erstochene Maria: Jetzt spricht die Mutter

27. März: Spurensuche auf dem Wertstoffhof Neppermin

25. März: Polizei sucht jetzt bundesweit nach Täter

25. März: Sechs Tage nach ihrem Tod: Ermittlungen im Fall Maria K. weiter ohne heiße Spur

24. März: Gedenken in Zinnowitz: Blumen und Kerzen erinnern an Maria K.

21. März: So zeigte sich Maria K. in den sozialen Medien

21. März: Maria K. (18): Das ist das Todesopfer von Zinnowitz

20. März: Spurensuche in Zinnowitz: Warum musste Maria K. sterben?

20. März: Ostseebad Zinnowitz steht unter Schock

20. März: Obduktionsbericht: 18-Jährige aus Zinnowitz wurde erstochen

19. März: Zinnowitz: 18-Jährige tot in Wohnung aufgefunden

Cornelia Meerkatz

Der Sieger der mit 2000 Euro dotierten Johannes-Stelling-Auszeichnung soll am 18. Juni im Schweriner Schloss geehrt werden. Festredner ist der Sänger Sebastian Krumbiegel von den „Prinzen“.

17.05.2019

Im Mai ziehen Biber ihren Nachwuchs groß und verteidigen diesen äußerst aggressiv. Es gab bereits mehrere Zusammenstößen mit Hunden, in Baden-Württemberg starb offenbar ein Hund nach einem Angriff.

17.05.2019

Weil der Bund Rüstungsexporte in Richtung Saudi-Arabien vorerst auf Eis gelegt hat, kann die zur Lürssen-Gruppe gehörende Peene-Werft mehrere bestellte Patrouillenboote nicht ausliefern. Den entstandenen Schaden will sich die Gruppe jetzt erstatten lassen.

17.05.2019