Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wegen Ende der Ausbildung: Zahl der Arbeitslosen in MV steigt
Nachrichten MV aktuell Wegen Ende der Ausbildung: Zahl der Arbeitslosen in MV steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 31.07.2019
Mitten in der Tourismushochsaison ist die Zahl der Arbeitslosen in Mecklenburg-Vorpommern im Juli im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen. (Archivfoto) Quelle: Patrick Seeger / dpa
Anzeige
Schwerin

Mitten in der Tourismushochsaison ist die Zahl der Arbeitslosen in Mecklenburg-Vorpommern im Juli im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen. Aktuell sind bei den Agenturen 54 944 Erwerbslose gemeldet und damit 0,1 Prozent mehr als Ende Juni, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Kiel bekanntgab. Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 6,7 Prozent. Vor einem Jahr gab es noch 60 615 Erwerbslose im Nordosten.

Von Juni auf Juli stieg vor allem die Zahl junger Arbeitsloser unter 25 Jahren, und zwar um 560 oder 11,5 Prozent. Dies sei typisch, da sich im Juli viele junge Menschen nach Abschluss der Berufsausbildung oder der Schule vorübergehend arbeitslos meldeten, hieß es. „Das wird schon im Herbst ganz anders aussehen“, sagte die Chefin der Regionaldirektion Nord, Margit Haupt-Koopmann.

Die Wirtschaft sucht händeringend Nachwuchs. „Bei uns sind aktuell noch 4950 unbesetzte Ausbildungsplätze gemeldet“, sagte Haupt-Koopmann. Ihnen stünden 2600 unversorgte Jugendliche gegenüber. „Speziell im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Einzelhandel und im Handwerk sind noch zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt.“ Firmen, die noch Ausbildungsplätze zu besetzen haben, legte Haupt-Koopmann nahe, etwas draufzulegen. Dies könne vom Monatsbeitrag im Fitnessstudio bis hin zum anteilig finanzierten Führerschein reichen. Der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt. Außerdem sollte auch schwächeren Jugendliche eine Chance gegeben werden, warb sie.

Der Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern ist nach Worten von Haupt-Koopmann nach wie vor robust. Die Konjunkturdelle am Arbeitsmarkt in Süddeutschland sei im Nordosten bislang nicht angekommen, sagte sie. „Und ich will sie auch nicht herbeireden.“ In Bayern ist die Arbeitslosigkeit im Juli im Vorjahresvergleich zum ersten Mal seit September 2014 wieder angestiegen. In Mecklenburg-Vorpommern sei die Wirtschaftsstruktur anders, mit mehr konjunkturunabhängigen Branchen als im Süden, sagte Haupt-Koopmann.

Dynamik auf Arbeitsmarkt nimmt ab

Nach wie vor nehme die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen in Mecklenburg-Vorpommern zu. Allerdings hat sich die Dynamik verlangsamt, wie sie einräumte. Im Mai habe es 4800 mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftige in MV gegeben als ein Jahr zuvor. Im Jahresvergleich davor hatte das Plus nach ihren Worten noch 7500 betragen. In diesem Jahr sind den Arbeitsagenturen bisher 31 706 Stellen zur Besetzung gemeldet worden – 1058 oder 3,2 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Ein Grund seien Rückgänge bei der Zeitarbeit und der Arbeitnehmerüberlassung. Haupt-Koopmann sieht keinen Grund zur Sorge: „Wir hatten Hochkonjunktur, jetzt haben wir eine normale Konjunktur.“

Iris Leithold / dpa