Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Großer Ast stürzt auf Bierwagen – 29 Verletzte: Jetzt beginnt die Ursachen-Forschung
Nachrichten MV aktuell Großer Ast stürzt auf Bierwagen – 29 Verletzte: Jetzt beginnt die Ursachen-Forschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 28.07.2019
Bei der 90er-Jahre-Party in Schwerin ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Ein riesiger Ast ist auf einen Getränkewagen gestürzt. 29 Personen wurden verletzt. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Es hätte eine ausgelassene Party werden sollen, ein schöner Sommerabend, an dem sich viele der 1000 Besucher der idyllischen Freilichtbühne in Schwerin mit Hits der 90er und 2000er an Zeiten erinnern, als sie jung waren und das Leben unbeschwerter wirkte. Aber dieser Samstagabend endete mit einem schweren Unfall, noch ehe er richtig begonnen hatte.

Die Bilanz: 29 Verletzte. Zwei Menschen davon so schwer, dass sie sofort im Schweriner Helios-Klinikum operiert werden müssen. Vier weitere gelten überdies als schwerverletzt. „In Lebensgefahr schwebt aber glücklicherweise niemand“, sagte der zuständige Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Ordnung der Landeshauptstadt, Bernd Nottebaum (CDU), am späten Abend im Gespräch mit der OZ, nachdem der großangelegte Rettungseinsatz beendet war.

Kurz nach halb acht krachen Teile der Krone einer 100 Jahre alten Buche auf einen Bierwagen, aus dem direkt unter dem Baum ausgeschenkt wird. „Das war ein morscher Ast, der eigentlich so groß ist wie ein Baum“, sagte Nottebaum. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt sei der Getränkewagen von vielen Menschen umringt gewesen, die sich für den Abend mit einem ersten Drink versorgen wollten. Es soll windig gewesen sein.

Mehr als 70 Einsatzkräfte vor Ort

Nach Angaben der Polizei sei der Notruf um 19.35 Uhr eingegangen. In der Rettungsleitstelle wird Stadtalarm ausgelöst. Das heißt: Die Berufsfeuerwehr und alle in Schwerin verfügbaren Freiwilligen Feuerwehren rücken aus. Dazu Notärzte, Rettungssanitäter und Polizei. In kurzer Zeit sind mehr als 70 Einsatzkräfte vor Ort. Krankenschwestern im Helios-Klinikum warten auf die Verletzten. Sie dürfen zunächst nicht in den Feierabend. „29 Verletzte innerhalb kürzester Zeit medizinisch fachgerecht zu versorgen, das ist auch für eine Stadt wie Schwerin eine Herausforderung“, sagte Jörg Allrich, der ärztliche Leiter des Rettungsdienstes.

Einsatzchef der Gesamtlage ist Frank Neukirchen von der Berufsfeuerwehr. Es habe zu keinem Zeitpunkt Anzeichen für eine Panik gegeben, sagte er der OZ. Die Besucher hätten ruhig reagiert und den Bühnenbereich nicht fluchtartig verlassen. Bei dem Open Air sollten Bands wie Sylver, Captain Jack und Milli Vanilli auftreten. Letztere hätten nicht selbst singen, aber zumindest Gesicht zeigen sollen, wurde in der vorab geschalteten Radiowerbung für die Veranstaltung noch frech gefrotzelt.

Nach dem Unfall drehen die Veranstalter die Musik sofort ab. „Die Veranstaltung ist abgebrochen! Bitte kommt nicht mehr zur Freilichtbühne!! Wir bitten alle Gäste, das Gelände zu verlassen“, teilen sie auf ihrer Facebookseite mit, während die Rettungsmaßnahmen laufen. Weil das Helios-Klinikum in Schwerin nicht alle Verletzten auf einmal aufnehmen kann, wird entschieden, die Schwerverletzten dort zu behandeln und alle anderen auf umliegende Krankenhäuser in Wismar, Ludwigslust, Crivitz und Hagenow zu verteilen.

Bei einer 90er-Jahre-Party in Schwerin ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Teile der Krone einer hundertjährigen Buche sind auf einen Getränkewagen gestürzt. 29 Personen wurden verletzt.

Zwei Rettungshubschrauber, die zunächst bestellt sind, werden wieder storniert, „weil wir gemerkt haben, dass wir mit der Versorgung und dem Abtransport der Verletzten zügig vorankommen“, sagte Neukirchen. Auch für die Schwerverletzten sei es innerhalb der Stadt über die Straße somit schneller ins Klinikum gegangen als auf dem Luftweg. Dass alles so rasch ablief, habe auch daran gelegen, dass im Publikum mehrere Krankenschwestern und Feuerwehrmänner als Ersthelfer waren. „Ihnen sind wir sehr dankbar“, sagt Neukirchen.

Während die Verletzten dann von den Rettungskräften versorgt werden, beginnt die Polizei nach und nach damit, die Freilichtbühne zu räumen. Dabei seien den Beamten noch mehrere Menschen aufgefallen. Sie trugen Schrammen oder zeigten Schocksymptome. „Menschen haben geweint“, schildert Neukirchen die aufgewühlte Situation. Auch denen haben wir geholfen. Die Polizisten hatten den Auftrag gehabt, verstärkt darauf zu achten.

Ursache noch unklar

Eine Ursache für den plötzlichen Abbruch des großen tragenden Astes bleibt zunächst unklar. Die Freilichtbühne ist ins Grün des Schweriner Schlossgartens eingebetet. Betrieben wird diese einzigartige Kulisse im Land mit Blick auf das Schweriner Schloss von der C&M Concert und Management GmbH – wie auch die Schweriner Sport- und Kongresshalle. Am Samstagabend hatte das Unternehmen die Bühne an eine kleine Eventfirma vermietet, die die 90-er-Party veranstalten wollte. Wie Dezernent Nottebaum sagte, habe Kongresshallen-Geschäftsführerin Petra Blunk bereits am Abend betont, dass die Bäume ringsherum regelmäßig kontrolliert worden seien. Die betroffene Buche sei unauffällig gewesen. Warum dies so war, wird nun zu klären sein.

Weitere interessante Artikel auf ostsee-zeitung.de:

Grausame Tat in Rostock: „Du hast mein Leben zerstört, jetzt zerstöre ich deines“

Schwerste Verletzungen: Mann sticht in Rostock mit Messer auf Säugling ein

Seenotrettung: Ex-Bundespräsident Joachim Gauck mit Boot vor Wustrow gekentert

Großfeuer in Ostseebad: Wohnblock brennt in Kühlungsborn

Entsetzen nach Bluttat in Rostock: „In unserem Viertel gibt es viele Probleme“

USA: Vater vergisst einjährige Zwillinge acht Stunden im Auto – am Ende sind beide tot

Benjamin Fischer

Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) ist mit seinem Dienstwagen auf der A 20 in einen Unfall geraten. Pegel sprach gegenüber der OZ von „einer leichten Berührung mit einem Drittfahrzeug“.

27.07.2019

Ein Verkehrsunfall auf der B110 in Höhe der Abfahrt Katschow, bei dem zwei Autofahrer schwer verletzt wurden, ist vermutlich auf Sekundenschlaf zurückzuführen. Das teilte die Polizei am Sonnabendmorgen mit.

27.07.2019

An einem wissenschaftlichen Projekt beteiligt sein, auf einer der größten Naturbühnen Deutschlands stehen oder kostenfrei an einem Festival teilnehmen. Diese Arbeitsplätze verschaffen Schülern in den Sommerferien nicht nur ein prall gefülltes Portemonnaie, sondern haben auch den gewissen „Fun-Faktor“.

27.07.2019