Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Auf Trolljagd in Trollenhagen: Bundeswehr rüstet in MV auf
Nachrichten MV aktuell Auf Trolljagd in Trollenhagen: Bundeswehr rüstet in MV auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 09.08.2019
Die Abwehr von Cyberangriffen wird für die Bundeswehr immer wichtiger. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Rostock/Trollenhagen

Die Bundeswehr wird für MV immer wichtiger: Die ehemalige Fliegerhorst-Kaserne in Trollenhagen bei Neubrandenburg soll demnächst zu einem Zentrum der Cyberabwehr werden. Nach OZ-Informationen könnte dort ein ganzes Bataillon stationiert werden – also etwa 500 Dienstposten. Damit sind dann alle sechs Teilstreitkräfte der Bundeswehr im Land vertreten. „Die Bundeswehr spiegelt sich in MV schon jetzt im Großen wider. Der einzige weiße Fleck war bislang der Cyber- und Informationsraum“, sagt Ulrich Metzler, Sprecher des Landeskommandos in Schwerin. In anderen Bereichen der Bundeswehr ist MV dagegen heute schon spitze. Die OZ hat einige Beispiele zusammengetragen:

Marine

Rostock ist Sitz des Marinekommandos und damit des Chefs der Seestreitkräfte, Vizeadmiral Andreas Krause. Alle Kriegsschiffe der Marine werden von der Hansestadt aus geführt. Derzeit wird zudem das Maritime Operationszentrum (MOC) in Rostock aufgebaut, von dem dann auch sämtliche Operationen der Marine, teilweise auch die Zusammenarbeit mit den Nato-Partnern, geleitet werden.

Marineführung, Korvetten, Patriot-Raketen, Eurofighter-Ausbildung, Panzer für den Afghanistan-Einsatz: MV ist für die Bundeswehr in vielerlei Hinsicht einzigartig

Zudem ist der Marinestützpunkt in Rostock-Hohe Düne der einzige deutsche Standort für Korvetten. Fünf dieser Boote gibt es derzeit, fünf weitere werden gerade gebaut. „Die Bedeutung von MV für die Marine zeigt sich alleine schon daran, wie stark wir hier unser Personal aufstocken“, sagt Marinesprecher Carsten Poll. „Im MOC entstehen 500 neue Dienstposten und durch die neuen Korvetten noch einmal 500.“

Einzigartig in Deutschland ist auch die Marinetechnikschule in Parow bei Stralsund, die 2016 durch die aufsehenerregende Imagekampagne „Die Rekruten“ auf Youtube deutschlandweit bekannt wurde. „Mit der Marine hat MV ein richtiges maritimes Pfund“, sagt Landeskommandosprecher Metzler.

Luftwaffe

Der Fliegerhorst Laage südlich von Rostock war 2004 der erste deutsche Standort, an dem das neue Kampfflugzeug vom Typ Eurofighter stationiert wurde. Seitdem werden alle deutschen Eurofighter-Piloten beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ in Laage ausgebildet. Zuvor war das Geschwader übrigens das einzige der Nato, das mit der russischen MiG 29 flog und damit ein begehrter Partner für simulierte Luftkämpfe. In diesem Jahr fiel allerdings ein Schatten auf Laage: Ende Juni stießen zwei Eurofighter des Geschwaders während einer Luftkampfübung zusammen und stürzten ab. Ein 27-jähriger Pilot starb.

Größter Arbeitgeber in MV

Fast 13 000 Menschen arbeiten derzeit in MV für die Bundeswehr. Damit ist sie nach eigenen Angaben der größte Arbeitgeber im Land. Darunter sind 9495 Soldaten, 2695 Angestellte und 729 Beamte. Die Zahl wird weiter steigen: Alleine die Marine stockt in den nächsten Jahren um rund 1000 zusätzliche Dienstposten auf und im geplanten Cyberzentrum in Trollenhagen könnten weitere 500 Dienstposten entstehen.

MV ist auch der wichtigste Standort für die Abwehr von feindlichen Flugzeugen und Raketen. In Sanitz und Bad Sülze sind die Gruppen 21 und 24 des Flugabwehrraketengeschwaders 1 stationiert. Sie sind mit Abwehrraketen vom Typ Patriot ausgestattet, über die sonst nur noch die Gruppe 26 in Husum verfügt. 2013 bis 2015 beteiligte sich der Verband an der Nato-geführten Operation Active Fence im südtürkischen Kahramanmaraş, um mögliche anfliegende syrische Raketen abzufangen.

Heer

Die Panzergrenadierbrigade 41 in Neubrandenburg bildet derzeit das Rückgrat des Auslandseinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan und beteiligt sich gleichzeitig an der schnellen Eingreiftruppe der Nato. Mit 400 von 1200 Soldaten sind die Panzergrenadiere der größte einzelne Truppensteller am Hindukusch – im halbjährlichen Wechsel mit der Panzerbrigade 21. Gleichzeitig gehören 500 Mann zur Eingreiftruppe. „Damit zählen wir zu den einsatzerfahrensten Einheiten der Bundeswehr“, sagt Brigadegeneral Andreas Durst. Das zeige sich unter anderem im guten Abschneiden bei Übungen mit anderen Nato-Partnern. Und die Brigade wird im Unterschied zu anderen Teilen der Bundeswehr bestens ausgestattet.

Cyber- und Informationsraum

So nennt sich die jüngste Teilstreitkraft der Bundeswehr, die 2017 aufgestellt wurde. Ihr Sitz ist in Bonn. Sie befasst sich einerseits mit der Abwehr von Cyberangriffen, soll im Ernstfall aber auch selbst solche Angriffe starten können. Auch der Betrieb des Bundeswehr-IT-Systems und das Sammeln von Geoinformationen gehören zu den Aufgaben der Truppe. Trollenhagen könnte wegen der Nähe zum Nato-Partner Polen und zum Nato-Cyberzentrum in Tallinn (Estland) als Standort gewählt worden sein.

Kritik

Der friedenspolitische Sprecher der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Peter Ritter, meint: „Dass der Standort Trollenhagen nun doch erhalten bleiben soll, ist Ausdruck der Konzeptionslosigkeit der Bundeswehr.“ Es stelle sich die Frage, ob die Truppe nicht größere Probleme habe, als den Ausbau des Cyberbereichs, „wenn nicht mal die Einheiten, die in den Auslandseinsatz geschickt werden, ordentlich ausgestattet werden können“, so Ritter. Wie es in MV auch ohne Militär gehe, zeige das Beispiel Stavenhagen, wo inzwischen zwei Drittel des ehemaligen Kasernengeländes erfolgreich zivil nachgenutzt werden.

Kommentar zum Thema: Cybersicherheit ist von zentraler Bedeutung

Von Axel Büssem