Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Auftakt „Fusion“: Veranstalter zufrieden, Polizei entspannt
Nachrichten MV aktuell Auftakt „Fusion“: Veranstalter zufrieden, Polizei entspannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 27.06.2019
Verkaufsstände für vegetarisches und veganes Essen sind neben dem Campingplatz auf dem Gelände des Fusion-Festivals 2019 zu sehen. Quelle: Christian Charisius/dpa
Anzeige
Lärz

Wie wird das „Fusion“-Festival nach all dem Streit in den vergangenen Monaten? Am ersten Tag sind Veranstalter und Polizei noch sehr entspannt – trotz der Neuerungen, die es in diesem Jahr gibt. Bisher seien 53.000 der rund 70.000 erwarteten Gäste gekommen, teilte Susanne von Essen vom Veranstalter Kulturkosmos am Donnerstag mit. Bei der Polizei waren bis Donnerstagnachmittag noch keine Anzeigen eingegangen, wie eine Sprecherin der Polizei Neubrandenburg sagte.

Monatelange hatte es Diskussionen um das Sicherheitskonzept gegeben, das Festival war eine Zeit lang in Gefahr. In diesem Jahr wurde erstmals eine mobile Polizeiwache eingerichtet, jedoch außerhalb des Geländes. Die Frage, ob die Beamten jederzeit und anlasslos Zutritt zum Festivalgelände haben sollen, war einer der Streitpunkte in den vergangenen Monaten zwischen Behörden und Veranstalter. Der jetzige Kompromiss sei aber „zukunftsträchtig“, sagte Vorstand Martin Eulenhaupt.

Auf einem ehemaligen russischen Militärflugplatz in Lärz fand 2019 wieder das viertägige „Fusion“-Festival statt. Hier zeigen wir die Bilder.

Erstmals Journalisten auf Gelände zugelassen

Zum ersten Mal in den 22 Festival-Jahren wurden Journalisten auf das Gelände gelassen – nur mit Begleitung und in einer befristeten Zeit. Bisher habe es dafür keinen Bedarf gegeben: „Warum sollte Presse da sein, so spannend ist es hier nicht“, sagte die Sicherheitsbeauftragte des Kulturkosmos-Vereins, Silke Thiemann. Rund um den Konflikt mit den Behörden sei die Aufmerksamkeit durch die Medien jedoch sehr hilfreich gewesen.

Bisher hatte die Polizei wenig Arbeit mit dem Festival. An den beiden Straßenkontrollpunkten seien bis zum Donnerstagmittag 23 Anzeigen wegen Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln und rund 30 Anzeigen wegen des Besitzes unerlaubter Substanzen erstattet worden, teilte die Polizei mit. Knapp 60 Beamte schieben an den beiden Kontrollpunkten Wache. Auf der mobilen Polizeiwache seien bis zum Donnerstagnachmittag noch gar keine Meldungen eingegangen, hieß es.

Polizei sagt nicht, wie viele Beamten im Einsatz sind

Wie viele Polizisten insgesamt im Einsatz sind, wollte die zuständige Polizeibehörde nicht sagen. Es seien aber weniger als die in dem alten Sicherheitskonzept diskutierten 1000 Beamten. 2018 waren rund 300 Polizisten zum Festival beordert worden. Der Veranstalterverein Kulturkosmos hat hunderte Helfer- sogenannte Supporter - engagiert. Auch 36 Ärzte und rund 400 Freiwillige mit Sanitätsausbildung sind auf dem Gelände. Diese arbeiten den Angaben zufolge ohne Bezahlung.

Das alternative, nicht-kommerzielle Festival verspricht „vier Tage Ferienkommunismus“ mit Musik, Theater, Kino, Performance, Installationen sowie vegetarischer Kost. Es gibt keine Sponsoren und keine Werbung

Mehr lesen zur Fusion:

Alle OZ-Berichte zum Fusion-Festival auf einer Seite 

Caffier räumt Daten-Panne zur „Fusion“ ein

Reportage vom „Fusion“-Festival in Lärz: Und alle haben sich lieb

Zehn Gründe, Warum die Fusion so megageil ist

Unfall auf „Fusion“-Gelände: Mann schwer verletzt

Nach langem Hin und Her: Grünes Licht für „Fusion“-Festival

Behörden lenken ein: Polizei verzichtet auf Wache und Streife auf „Fusion“-Festival

Streit mit Polizei: Veranstalter drohen mit dem Ende des „Fusion“-Festivals

Bildergalerie: So schön ist die „Fusion“!

dpa