Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 89-Jähriger stirbt nach Kollision: Kinder aus MV schwer verletzt
Nachrichten MV aktuell 89-Jähriger stirbt nach Kollision: Kinder aus MV schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 05.05.2019
Schwerer Unfall an der B205 bei Rickling: Die Bundesstraße wurde für den Verkehr gesperrt. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Rickling

Um 14.53 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Rickling und Wahlstedt sowie die Berufswehr aus Neumünster zur Unfallstelle gerufen. „Aus noch ungeklärter Ursache war eines der Fahrzeuge in den Gegenverkehr geraten“, schildert Einsatzleiter und Ricklings Wehrführer Ulf-Erik Klinge auf Anfrage.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge befuhr der 89-Jährige aus dem Kreis Stormarn in Richtung Bad Segeberg als er mit seinem Renault nach links von der Fahrbahn abkam. Das Auto touchierte erst einen Audi, dann stieß es mit Opel Astra zusammen. Schlussendlich kollidierte der Renault mit einem Wohnwagengespann, bestehend aus einem Citroen und einem Freizeitfahrzeug des Herstellers Knaus Tabbert.

89-Jähriger stirbt noch am Unfallort

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr eilten zur Unfallstelle, richteten vor Ort eine Vollsperrung der Bundesstraße ein und kümmerten sich um die Unfallbeteiligten. Die Wehr von Ulf-Erik Klinge war die erste am Einsatzort. Als das ganze Ausmaß des Unglücks deutlich geworden war, wurden auch noch zwei Rettungshubschrauber alarmiert. Der 89-jährige Renault-Fahrer erlag seinen Verletzungen. Seine 84-jährige Beifahrerin zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Rettungskräfte transportierten die Frau mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Lübeck.

Kleinkinder aus MV schwer verletzt

„Wir mussten Erste Hilfe leisten und mehrfach reanimieren“, schildert Klinge den aufreibenden Einsatz. Unter den Schwerverletzten waren auch zwei kleine Kinder, sagte der Wehrführer. Man versuchte sie mit Teddybären zu trösten. Sie waren an Bord von einem Opel Astra aus Nordwestmecklenburg. Wie die zwei Kleinkinder erlitten auch die Fahrerin und eine Beifahrerin im Alter von 58 und 52 Jahren schwere Verletzungen. Die Rettungskräfte transportierten sie allesamt zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Neumünster.

55-jähriger Schwerverletzter wird nach Hamburg geflogen

In dem Berlingo befanden sich zum Zeitpunkt der letzten Kollision zwei Personen aus dem Landkreis Schleswig-Flensburg. Während der schwer verletzte 55-jährige Fahrer mit einem weiteren Rettungshubschrauber in ein Hamburger Krankenhaus geflogen wurde, transportierten Rettungskräfte die 60-jährige Beifahrerin ins Krankenhaus Segeberg. Die beiden Insassen des ersten entgegenkommenden Fahrzeugs blieben unverletzt.

B205 war für Stunden gesperrt

Den genauen Unfallhergang müssen jetzt die weiteren Ermittlungen der Polizei und eines Sachverständigen ergeben. Die Bundesstraße 205 war für die Bergungs- und Ermittlungsarbeiten bis in den späten Nachmittag hinein mehrere Stunden lang gesperrt.

An sämtlichen an dem Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden, dessen Höhe seitens der Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend geschätzt werden kann.

Von Nadine Materne/RND/kst