Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Azubi-Ticket für MV: Wirtschaft spricht von Mogelpackung
Nachrichten MV aktuell

Azubi-Ticket für MV: Wirtschaft spricht von Mogelpackung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:00 14.02.2020
Linienbus in Greifswald: Nach Plänen der Landesregierung sollen Azubis künftig 365 Euro für ein Jahresticket zahlen, die Wirtschaft weitere Kosten übernehmen. Quelle: Christin Lachmann
Anzeige
Schwerin

Also doch: Die Landesregierung will das groß angekündigte Azubi-Ticket für öffentlichen Nahverkehr nicht kostenlos gestalten. Wie die OZ exklusiv berichtete, ist ein Jahresticket für 365 Euro im Gespräch. Das heißt, Auszubildende müssten pro Monat rund 30 Euro zuzahlen, wenn sie zum Beispiel zwischen Wohn- und Ausbildungsort Bus und Bahn nutzen.

Zusätzlich soll die Wirtschaft 50 Prozent der Restkosten von bis zu 4,7 Millionen Euro jährlich übernehmen. Von den bis zu zehn Millionen Euro, die das Ticket MV-weit pro Jahr kosten würde, will das Land am Ende nur ein Viertel selbst tragen. So nicht, heißt es dazu aus der Wirtschaft.

Unterlagen zeigen: Azubis und Wirtschaft sollen sich beteiligen

Die Nachricht sorgte zu Wochenbeginn für Wirbel: Nicht das von der Wirtschaft geforderte und von der CDU unterstützte kostenlose Azubi-Ticket wird im SPD-geführten Verkehrsministerium favorisiert, sondern die Sparvariante, bei der Azubis 365 Euro jährlich selbst tragen. Zwar war aus der Staatskanzlei von mehreren „Varianten“ die Rede. In einer Gesprächsrunde am Ende der Woche ging es aber offenbar nur noch um das 365-Euro-Ticket.

Unterlagen belegen: Das Ministerium rechnet damit, dass nur 7700 bis 10 300 der 30 800 Azubis oder Fachschüler das Ticket überhaupt nutzen. Zwar hat die Regierung für das Azubi-Ticket zehn Millionen Euro an eigenen Kosten eingeplant; die müssten aber für mehrere Jahre reichen, ist nachzulesen. Bedingung sei eine „verbindliche aktive finanzielle Mitwirkung der Wirtschaft“.

Linke: Azubis und Firmen „wird das Fell über die Ohren gezogen“

Vertreter der Wirtschaft lehnen das als „Mogelpackung“ kategorisch ab. Das Angebot sei „keine Handlungsgrundlage“. Den laut den Plänen müssten Azubis und Wirtschaft zusammen etwa drei Viertel der Kosten übernehmen. Man habe den Eindruck, das Land stelle die Hürde bewusst hoch, damit das Azubi-Ticket scheitert.

Auch Simone Oldenburg, Linken-Fraktionschefin im Landtag, kritisiert den Vorstoß der Regierung: „Erst zieht man den Azubis das Fell über die Ohren und jetzt der Wirtschaft.“ Einen Antrag der Linken zu einem kostenlosen Ticket hatten SPD und CDU erst kürzlich abgelehnt.

Mehr zum Thema:

Von Frank Pubantz

Liebe trotzt Hindernissen: OZ-Leser erzählen anlässlich des Valentinstages ihre persönlichen Kennenlerngeschichten. Hier die verrücktesten, schönsten und emotionalsten Erlebnisse rund um das Verlieben.

14.02.2020

Die Chefin des Grimmener Rewe-Marktes am Jarpenbeeker Damm schildert den brutalen Überfall am Donnerstagabend. Die beiden Täter sind auf der Flucht. Ein Sondereinsatzkommando der Polizei hat den Markt in Grimmen gesichert.

14.02.2020

Am Sonntag werden zweistellige Temperaturen in MV erwartet. Von Frühlingswetter kann trotzdem keine Rede sein. Und zudem kommt ein neuer Sturm auf die Küste zu.

14.02.2020