Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Betrunkener Mann sorgt für Sperrung auf Bahnstrecke
Nachrichten MV aktuell Betrunkener Mann sorgt für Sperrung auf Bahnstrecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 16.08.2019
Polizeieinsatz zwischen Pritzier und Brahlstorf (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Brahlstorf/Pritzier

Wegen eines betrunkenen Mannes auf den Gleisen ist am Donnerstagnachmittag die Schnellfahrstrecke Hamburg-Berlin vorübergehend gesperrt worden. In der Folge kam es zu Zugausfällen und Verspätungen. Der Lokführer eines Güterzuges entdeckte den Mann zwischen den Ortschaften Pritzier und Brahlstorf (Landkreis Ludwigslust-Parchim), wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Ein nachfolgender Regionalexpress musste demnach notbremsen, weil sich der Mann erneut im Gleis befand. Polizei und Bundespolizei rückten aus, um ihn zu suchen. Sie fanden ihn schließlich in der Ortschaft Düssin, wiederum an der Bahnstrecke. Der 48-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von 1,6 Promille.

Die Schnellfahrstrecke Hamburg-Berlin musste eine gute Stunde gesperrt werden. Während dieser Zeit kam es den Angaben zufolge bei 22 Zügen zu insgesamt 777 Minuten Verspätungen sowie zu zwei Umleitungen und zwei Teilausfällen.

Von dpa/RND

In der Hochsaison kann es in Restaurants in Stralsund und Umgebung zu langen Wartezeiten kommen. Einen krassen Fall erlebte Susanne Schacht-Peters. Ihre Familie hatte in Neuhof bei Stralsund reserviert – und konnte nicht bedient werden.

17.08.2019

Noch gut vier Monate bis Heiligabend, doch Benedikt Schneebecke aus Marlow (Landkreis Vorpommern-Rügen) denkt schon jetzt ständig an Weihnachten. Er hegt und pflegt seine Tannen, damit aus ihnen später prächtige Christbäume werden. Ein Ortsbesuch.

16.08.2019

Mehr als 60 Sportler haben sich in der Sportschule in Zinnowitz auf Usedom vermutlich mit Noroviren angesteckt. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald verlangt, dass 100 noch nicht Erkrankte in ihren Zimmern bleiben sollen. Vor Ort war davon wenig zu sehen.

16.08.2019