Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Bier-Konzern Nordmann investiert zehn Millionen Euro
Nachrichten MV aktuell Bier-Konzern Nordmann investiert zehn Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 28.04.2018
Oliver Nordmann, Gesellschafter der Nordmanngruppe, am Unternehmensstandort in Stralsund. Quelle: Müller Alexander
Anzeige
Stralsund

Die Unternehmensgruppe Nordmann mit Sitz in Stralsund wächst kräftig: In Hamburg und Berlin werden zwei neue Braugasthäuser eröffnet, die Kapazitäten der Hamburger Ratsherren-Brauerei werden verdoppelt und zwei neue Logistikhallen entstehen. Zudem wird die Digitalisierung des Vertriebs vorangetrieben Insgesamt will Nordmann zehn Millionen Euro investieren.

„Um fit für die Zukunft zu sein, haben wir die Geschäftsmodelle geschärft und uns auf unsere Kernkompetenzen als Mittelständler fokussiert“, sagt Oliver Nordmann, der das Unternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Fritz-Dieter führt. Der dritte Bruder, Jürgen Nordmann, verantwortet wiederum mit seiner eigenen Firma die Störtebeker Braumanufaktur und die Marke Stralsunder.

Anzeige

Ratsherrn-Bier wird exportiert

Die Nordmann-Gruppe will unter anderem mit den sogenannten Craft Bieren der Ratsherrn-Brauerei Märkte im Ausland erobern. „Hier konnten jüngst Verträge mit Kunden in den USA, China, Schottland und Skandinavien geschlossen werden“, sagt Oliver Nordmann. Ratsherrn hat derzeit zwölf Sorten Craft Beer im Angebot. Der Name soll auf die Handwerkskunst (engl. craft) und die hochwertigen Rohstoffe verweisen, mit denen die Biere gebraut werden. Die Kapazitäten der Hamburger Brauerei werden von 50 000 auf 100 000 Hektoliter pro Jahr erweitert.

Neue Braugasthäuser

in Hamburg, Stralsund („Kronlastadie“), Binz, Greifswald und Berlin betreibt Nordmann Braugasthäuser. In Hamburg und Berlin soll nun je eine weitere Filiale entstehen, eine in Köln ist zudem in Planung. Das Rindfleisch, das in den Braugasthäusern auf den Tisch kommt, stammt laut Nordmann zu 100 Prozent aus der eigenen Öko-Metzgerei in Vorpommern. „Nordmann wird auch weiter in Nachhaltigkeit investieren“, betont Oliver Nordmann.

Vertrieb wird digital

Ein kleinerer Millionenbetrag soll in die Digitalisierung des Vertriebs fließen. Nordmann betreibt Großhandelsmärkte, vor allem für die Belieferung von Gasthäusern, in Stralsund, Rostock, Hamburg, Berlin und Wildeshausen (Niedersachsen). „Hiervon profitieren alle Standorte und natürlich in MV auch Rostock sowie in besonderem Maße Stralsund, da hier zentrale Funktionen für die gesamte Unternehmensgruppe angesiedelt sind“, sagt Ronny Degenkolbe, Geschäftsführer der Großhandlungen in MV.

Aus dem Einzelhandel hat sich Nordmann dagegen weitgehend zurückgezogen: 80 Prozent der Anteile an der Team Beverage AG, einer Plattform für die Belieferung von Tankstellen und der „Getränkepartner“-Märkte, hat Nordmann verkauft. Die eigenen Marken sollen jedoch weiter darüber vertrieben werden.

Der Verkauf dieser Anteile war laut Nordmann die „Initialzündung“ für den geplanten Umbau. „Nun können wir kräftig in unser Kerngeschäft vor Ort investieren.“ Künftig wolle sich Nordmann auf drei Säulen konzentrieren: „den gastronomieorientierten Getränkehandel mit Logistik und Online-Vertrieb, die Ratsherrn Brauerei mit dem international ausgerichteten Craftbeer Handel sowie die Braugasthäuser als Systemgastronomie-Sparte.“

Büssem Axel