Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Bisher zehn Tote in MV bei Badeunfällen in Saison 2019
Nachrichten MV aktuell Bisher zehn Tote in MV bei Badeunfällen in Saison 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 25.07.2019
2018 hatte die Wasserschutzpolizei in der ganzen Badesaison 25 Tote bei Badeunfällen registriert (Archivbild) Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock/Malchow

Bei Badeunfällen sind nach Angaben der Wasserschutzpolizei in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr bisher zehn Menschen ums Leben gekommen. Dabei handelte es sich in den meisten Fällen um ältere Badegäste, die an unterschiedlichen Seen verunglückten, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Rostock erklärte. Die Hauptbadesaison läuft zwischen Ostseeküste und Mecklenburgischer Seenplatte angesichts warmen Wetters seit Juni. Anfang August enden bereits Ferien in den ersten Bundesländern wie Berlin und Brandenburg, von wo traditionell viele Urlauber kommen.

Im heißen Jahr 2018 hatte die Wasserschutzpolizei in der ganzen Badesaison 25 Tote bei Badeunfällen registriert, im Jahr 2017 waren es elf Badetote.

Für Aufsehen sorgte der Tod einer Zehnjährigen, die Anfang Juni als Nichtschwimmerin in einem Freibad in Tessin bei Rostock ertrank. Ende Juni verunglückten an einem Tag ein 68-Jähriger in Prerow (Vorpommern-Rügen), der wiederbelebt werden konnte, aber später an den Folgen starb, und ein 54-Jähriger in Warnemünde in der Ostsee.

Die Polizei ermittelt weiter nach einem Unfall mit einem Steh-Paddler auf dem Fleesensee bei Malchow. Der 33-jährige Tourist war Mitte Juni mit Board hinausgepaddelt, gekentert und konnte trotz Wassertiefe von zwei Metern nur tot geborgen werden. Er war laut Staatsanwaltschaft Nichtschwimmer.

Weitererlesen:

Damit kein Kind ertrinkt: Bad Kleiner Verein zahlt Schwimmkurs

DLRG Cup in Warnemünde: „Das Wasser ist unser Element“

Tessin stemmt Schwimmferienlager im Ehrenamt

dpa