Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Britische Airline insolvent: Aus von Flybmi trifft Rostock Airport
Nachrichten MV aktuell Britische Airline insolvent: Aus von Flybmi trifft Rostock Airport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 17.02.2019
Werbung von Flybmi für Flügen von Rostock-Laage nach München. Die Fluggesellschaft ist laut einem Medienbericht insolvent. Quelle: Flybmi
Anzeige
Rostock/Glasgow

Die britische Fluggesellschaft Flybmi mit Sitz in Glasgow ist laut BBC News insolvent. Wie das Nachrichtenportal am Sonnabendabend berichtet, wird der Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt. Alle Flüge sollen abgesagt werden – dies betrifft auch Mecklenburg-Vorpommern. Denn in Deutschland bietet die Airline unter anderem innerdeutsche Flüge von Rostock-Laage nach München an. Auf der Internetseite des Rostocker Airports ist zu sehen, dass die nächsten München-Flüge gestrichen wurden.

Zuletzt hatte bereits die Pleite der Berliner Fluggesellschaft Germania den Rostocker Regional-Flughafen schwer getroffen. Diese hatte den Flugbetrieb Anfang Februar eingestellt.

Unsicherheit über Brexit schadet der Airline

Offenbar haben die Verteuerung des Treibstoffs, CO2-Kosten und die Unsicherheit über den Brexit dem Unternehmen stark zugesetzt. Die Fluggesellschaft betreibt mit 376 Mitarbeiter 17 Flugzeuge, die in 25 europäische Städte fliegen. Betroffene Fluggäste sollen sich laut Flybmi an ihre Reisebüros oder Versicherungen wenden. „Schweren Herzens müssen wir diese unvermeidbare Ankündigung heute machen“, hieß es.

RND

Frühlingshafte Temperaturen im Norden: Am Samstag konnten Mützen und Schals vielerorts erstmalig im Schrank bleiben. Bei Temperaturen bis zu 15 Grad füllten sich von Rügen über Rostock bis nach Kiel und Hamburg Cafés und Sonnenterrassen.

16.02.2019

Für Blitzer und Knöllchen zahlen die Autofahrer in Mecklenburg-Vorpommern jährlich einen zweistelligen Millionenbetrag. Die Kommunen können aber nur einen Bruchteil für sich verbuchen.

16.02.2019

Staatliche Einrichtungen bleiben bei der Suche nach Ärzten immer häufiger erfolglos. Bei den Amtsärzten in den Landkreisen und der Polizei mehren sich die Lücken.

16.02.2019