Caffiers Ferienhaus auf Usedom: Ermittlungen nach Vorwürfen wurden eingestellt
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Vorwürfe zu Caffiers Ferienhaus: Darum wurden die Ermittlungen jetzt eingestellt
Nachrichten MV aktuell

Caffiers Ferienhaus auf Usedom: Ermittlungen nach Vorwürfen wurden eingestellt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 18.09.2020
Um die Ferienhäuser am Nepperminer See auf Usedom, darunter das von Innenminister Lorenz Caffier (CDU), gibt es seit Jahren Streit. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Benz/Stralsund

Der frühere Bürgermeister der Gemeinde Benz auf Usedom, Karl-Heinz Schröder (CDU), muss nicht mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen, weil womöglich vor dem Bau von Ferienhäusern am Nepperminer See Bauschutt im Boden gelandet ist. Die Staatsanwaltschaft Stralsund habe die Ermittlungen eingestellt, so ein Sprecher. Der Fall ist auch deshalb pikant, weil Innenminister Lorenz Caffier (CDU) Besitzer eines der Ferienhäuser ist.

Zeugen hatten erklärt, dass 2011 Bauschutt von einer Kreisstraße direkt im Schilfgürtel am Nepperminer See abgeschüttet worden sei; daraufhin erstattete das SPD-Kreistagsmitglied Günther Jikeli Anzeige gegen Schröder. Caffier sagte, er wisse davon nichts. Dies Anzeige sei geprüft worden; Ergebnis: „keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte“. Mutmaßliche Umweltstraftaten von 2011 seien bereits verjährt, so ein Sprecher.

Anzeige

Mehr zum Thema:

Bauschutt im Schilf: Neue Vorwürfe zu Caffiers Ferienhaus auf Usedom

Wie das Grundgesetz einen Usedomer vor dem Innenminister schützt

Bilder zeigen: So viel Schilf musste für Caffiers Ferienhaus weichen

Auf Usedom schwelt seit Jahre ein Streit um vier Ferienhäuser, die heute dort stehen, wo früher teils Schilf war. Naturschützer sehen einen massiven Eingriff ins Vogelschutzgebiet. Kritiker Jikeli kündigt jetzt Demos vor den Ferienhäusern an. Er fordert Bodenproben, um der Frage nachzugehen, ob Bauschutt im Schilf landete.

Von Frank Pubantz