Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
MV aktuell Rund 12.000 Menschen bei Demos gegen Corona-Maßnahmen in MV
Nachrichten MV aktuell

Corona-Demos in MV: Mehrere Tausend Menschen demonstrieren gegen Maßnahmen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 03.01.2022
Rostock: Eine Demonstration gegen Corona-Einschränkungen und Impfpflicht zieht sich durch die Innenstadt, auf einem Transparent steht «Wir sind die rote Linie».
Rostock: Eine Demonstration gegen Corona-Einschränkungen und Impfpflicht zieht sich durch die Innenstadt, auf einem Transparent steht «Wir sind die rote Linie». Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Rostock/Schwerin

In Mecklenburg-Vorpommern haben erneut Tausende Menschen gegen Beschränkungen in der Corona-Pandemie und eine Impfpflicht protestiert. Wie Polizeisprecher sagten, beteiligten sich am ersten Montag im neuen Jahr insgesamt rund 12.000 Menschen in mehr als 20 Städten an angemeldeten Lichterspaziergängen, Kundgebungen sowie nicht angemeldeten Schweigemärschen.

Das waren etwa 3000 weniger als vor einer Woche. Vereinzelt kam es zu Gegenkundgebungen - nennenswerte Zwischenfälle gab es laut Polizei zunächst nicht.

Lesen Sie auch: Menschen in MV demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen – der Liveticker zum Nachlesen

Am deutlichsten war der Rückgang in Rostock, wo die Polizei rund 4000 Protestierende registrierte. In Schwerin zogen rund 2000 Menschen durch die Stadt, rund 1800 zogen in Neubrandenburg nach einem heftigen Hagelschauer mit Verspätung los.

Proteste in mehreren Städten in MV

Größere Protestzüge gab es in Greifswald, Waren, Neustrelitz, Güstrow und Wismar. Dazu kamen kleinere Proteste in vielen Städten wie Parchim, Plau, Teterow, Ribnitz-Damgarten, Stralsund, Röbel und Ludwigslust.

Die Menschen in Rostock zogen auf der vorgesehenen Route durch die Stadt. Dabei wurde die geltende Mund-Nasen-Schutz-Pflicht größtenteils nicht eingehalten. Im Gegensatz zur Demonstration vor einer Woche hatte die Polizei Ausweichrouten diesmal gesperrt.

Rostock: Vor Beginn einer Demonstration gegen Corona-Einschränkungen und Impfpflicht verhindert die Polizei, dass sich die Teilnehmer in Richtung Innenstadt fortbewegen. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa

In Schwerin protestierten die Teilnehmer bei einem Marsch durch die Innenstadt gegen die Einschränkungen im Alltag und die Pläne der Bundesregierung, eine allgemeine Impfpflicht einzuführen.

In Greifswald standen etwa 400 bis 500 Kritikern der Corona-Maßnahmen einer großen Gruppe von Gegendemonstranten gegenüber. Diese hatten sich unter dem Motto „Impfen – Verantwortung und Solidarität!“ versammelt. Redner war unter anderem der Greifswalder Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne). Die Polizei trennte die Gruppen weitgehend voneinander, es kam aber auch zu Sitzblockaden, als die Kritiker der Corona-Maßnahmen losziehen wollten.

Ihr täglicher Newsletter aus der OZ-Chefredaktion

Viele Hintergründe aus der OZ-Redaktion und die wichtigsten Nachrichten aus MV, Deutschland und der Welt täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Neubrandenburg stand der Lichterzug unter dem Motto „Füreinander, Miteinander - das Grundgesetz gilt für alle“. Auch Plakate mit der Aufschrift „Frieden mit Russland“ waren dabei. Die höchste Zahl bei den Protesten hatte es wenige Tage vor Weihnachten in Mecklenburg-Vorpommern gegeben, als rund 17.000 Teilnehmer gezählt wurden - davon allein 10.000 in Rostock.

Von RND/dpa