Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
MV aktuell Wie gut wirkt Paxlovid gegen Covid-19?
Nachrichten MV aktuell

Corona: Medikament Paxlovid - Wie gut wirkt das Mittel gegen Covid-19?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 04.01.2022
Pfizer/Handout via REUTERS
Pfizer/Handout via REUTERS Quelle: Pfizer/Handout via REUTERS
Anzeige
Hannover

Das Corona-Medikament „Paxlovid” des US-Pharmariesen Pfizers schützt nicht präventiv vor Covid-19. Es ersetzt also keine Impfung, sondern soll vielmehr verhindern, dass jemand, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat, schwer erkrankt. In den USA hat das Arzneimittel bereits eine Notfallzulassung erhalten. Dort soll es zur Behandlung einer leichten bis mittelschweren Covid-19-Erkrankung bei Betroffenen ab zwölf Jahren eingesetzt werden, die schwerer sind als 40 Kilogramm und ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Auch die britische Arzneimittelbehörde hat das Medikament zugelassen; in Europa steht derweil noch die Entscheidung der Arzneimittelbehörde Ema aus.

Paxlovid besteht aus zwei verschiedenen Wirkstoffen: Nirmatrelvir, der die Vermehrung des Coronavirus hemmt, und Ritonavir, der dafür sorgt, dass Nirmatrelvir möglichst lange im Körper bleibt und nicht direkt wieder abgebaut wird. Corona-Infizierte, die mit diesen Arzneistoffen vorbeugend vor einem schweren Krankheitsverlauf geschützt werden sollen, nehmen nach Herstellerangaben zweimal täglich drei Tabletten (zwei Pillen Nirmatrelvir, eine Pille Ritonavir) ein. Insgesamt sollte Paxlovid genau fünf Tage lang, also mit 30 Tabletten, verabreicht werden.

Risiko eines Krankenhausaufenthalts oder Todes um 88 Prozent reduziert

Wird das Medikament in den ersten fünf Tagen nach Symptombeginn eingenommen, reduziert Paxlovid laut Pfizer das Risiko eines Krankenhausaufenthalts oder Todes um 88 Prozent. Wird es innerhalb der ersten drei Tage nach Einsetzen der Symptome eingenommen, sollen Betroffene sogar zu 89 Prozent gegen schwere Verläufe und Tod geschützt sein. Das hat das Unternehmen in einer Studie mit Hochrisikopatientinnen und Hochrisikopatienten in einer Zwischenbilanz im November vergangenen Jahres festgestellt und Mitte Dezember mit weiteren Ergebnissen bestätigt.

Schicken Sie uns Ihre Frage!

Haben Sie auch eine Frage zum Thema Corona, die wir beantworten sollen? Hier einreichen!

Zehnfache Abnahme der Viruslast beobachtet

Pfizer veröffentlichte im Dezember weitere Zwischenanalysen einer laufenden zweiten Studie an Erwachsenen ohne Risikofaktoren. Dabei zeigte sich, dass diese mit Paxlovid behandelten Probandinnen und Probanden ein rund 70 Prozent geringeres Risiko für einen Krankenhausaufenthalt hatten, verglichen mit der Placebogruppe, die ein Scheinmedikament bekommen hatte.

Außerdem wurde bei ihnen – ebenso wie bei den Hochrisikopatientinnen und Hochrisikopatienten – an Tag fünf eine zehnfache Abnahme der Viruslast beobachtet.

Von RND/lb/kb