Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Coworking Space im Rostocker OZ-Medienhaus: So lief die Baustellenparty
Nachrichten MV aktuell Coworking Space im Rostocker OZ-Medienhaus: So lief die Baustellenparty
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 20.09.2019
Co-Working-Space-Projektleiter Max Jagusch (2. v. r.) plaudert mit Patrick Bauer (v. l.), Pia Boni und Konstantin Begesow von Deaf Ventures. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Stadtmitte

850 Quadratmeter junges, kreatives, professionelles Arbeitsumfeld. Ein Nucleus für Gründer, Freiberufler, Start-ups. Mit frei buchbaren Arbeitsplätzen, Team-Büros, superschnellem Internet, kostenlosen Eventräumen, Schließ- und Postfächern, Druckern, Kaffeeküche. „Ein Ort zum Arbeiten, aber vor allem auch zum Austausch, zum Wachsen, Vernetzen“, beschrieb Max Jagusch, Projektmanager des im Aufbau befindlichen Coworking Space im Rostocker Medienhaus der OSTSEE-ZEITUNG.

Baustellenparty lockte viele Interessierte

Anlass: Baustellenparty. Viele potenzielle Mieter, Unternehmer und andere Interessierte waren am Donnerstagabend der Einladung ins künftige „Basislager“ gefolgt. So auch Karl Hartmannund Konstantin Altrichter, Gründer der Daisygrip GmbH. Die jungen Rostocker Gründer entwickeln und vertreiben hygienische, leicht zu desinfizierende Venenstauer, die bei Blutentnahmen benötigt werden. Mehrere 10 000 hätten sie bereits verkauft, an knapp 100 Krankenhäuser und Uni-Kliniken, erklärten sie. Und machten sich ein Bild von den hier entstehenden Arbeitsplätzen. Einige Wände und Türen fehlen noch, Teppiche werden gerade verlegt, Möbel gibt’s noch nicht.

Fotostrecke: Baustellenparty im OZ-Medienhaus Rostock

Klicken Sie hier für weitere Bilder der Baustellenparty im Coworking Space des OZ-Medienhauses in Rostock.

Einweihung am 7. November

Am 7. November sei alles fertig, versprach OZ-GeschäftsführerinImke Mentzendorff. „Dann wird hier Eröffnung gefeiert und der Existenzgründerpreis vergeben.“ Die OZ mache täglich sichtbar, „was in der Region passiert“ und sei mit dem Preis seit 17 Jahren ganz nah dran an Start-ups und ihren spannenden Geschichten. Nun sei der nächste Schritt, Gründern ein modernes Arbeitsumfeld anzubieten. Davon profitiere am Ende ganz MV.

Ähnlich sehen esKristin Hilbertund Cathleen Loschvon der Rostocker Kommunikationsagentur H2F. Sie bereiten den ersten landesweiten Digitalkongresses „NØRD“ vor, der am 7. November im Coworking Space ausklingen wird.

OB Madsen wünscht viel Erfolg

Auch Rostocks frischgebackener Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsenlobt die Entscheidung, Räume für junge Firmen bereitzustellen: Die OZ habe „die Zeichen der Zeit erkannt“. Er hoffe, dass das „Basislager“ gut angenommen werde. Versprach, dass die Stadt gute, innovative Ideen weiter unterstützen wolle. Und verriet, dass es im Rathaus einigen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung gebe: Er wünsche sich zum Beispiel, bald in der Zeitung lesen zu können, „dass man seinen Hund in Rostock digital an- und abmelden kann“.

Junge Unternehmer wollen wiederkommen

„Gute Sache“, meinten auch die Gründer von Deaf Ventures von der Insel Rügen. Pia Boni, Patrick Bauer undKonstantin Begesow bieten auf Ummanz Wassersport für Gehörlose an – bislang als wohl einzige in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Auch sie haben sich mit ihrem jungen Unternehmen für den OZ-Existenzgründerpreis beworben und sind sich sicher: „Am 7. November sind wir gern wieder hier.“

Mehr zum Thema:

Top-Adresse für Start-ups: Neuer Coworking Space im OZ-Medienhaus Rostock

Viel weniger Existenzgründungen in MV: Wirtschaft plant Wiederbelebung

Dieser Rostocker wagt sich in „Die Höhle der Löwen“

Alles zum OZ-Existenzgründerpreis

Von Thomas Luczak

Ein 36-jähriger Traktorfahrer hat bei einem Unfall auf der B 109 mit einem Lkw einen Schock erlitten. Offenbar unterschätzte ein Lkw-Fahrer bei einem Überholmanöver die Entfernung zum Bahnübergang bei Altwigshagen und scherte vor dem Traktor ein. Es kam zum Zusammenstoß.

19.09.2019

14 Gemüsesorten baut Landwirt Reinhard Wittwer (57) auf seinen Feldern im Landkreis Rostock an – alles bio. Am 21. September öffnet er zur 12. landesweiten Bio-Landpartie seine Tore und zeigt Besuchern seine Felder. Die OZ hat den Gemüsebauern vorab besucht.

19.09.2019

Der Kapellsche Hof ernährt eine sechsköpfige Familie. Dabei gehören gerade mal 20 Hektar Land dazu – und kein Traktor. Die gesamte Feldarbeit wird mit Pferden erledigt. Der Hof stellt sich am Sonnabend bei der Bio-Landpartie vor.

20.09.2019