Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Das ist die coole Crew der „Aidanova“
Nachrichten MV aktuell Das ist die coole Crew der „Aidanova“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 20.12.2018
Kapitän Boris Becker hat das Kommando auf der Aidanova. Neben im stehen der Erste Offizier Maximilian Bonmann (r.) und Caspar Krüger der Dritte Offizier. Quelle: Katharina Ahlers
Rostock

Heute startet das neue Aida-Schiff seine Jungfernfahrt von den Kanarischen Inseln nach Madeira, nachdem es in den vergangenen drei Tagen von Lissabon nach Teneriffa überführt wurde. Um die nun 6600 Passagiere auf der „Aidanova“ kümmern sich 1500 Mitarbeiter. Die OZ stellt einige von ihnen vor. Die Reporterinnen Katharina Ahlers und Rabea Osol waren an Bord und berichten in einem Liveblog von ihren Erfahrungen.

Boris Becker – der Kapitän

Kapitän Boris Becker hat das Kommando auf der Aidanova Quelle: Katharina Ahlers

Boris Becker – Namensvetter des berühmten Tennisspielers – hat an Bord das Sagen und muss immer den Überblick behalten. „Oben auf der Brücke, dem Kopf des Schiffes, bin ich relativ selten - nur zum Ein- und Auslaufen. Dafür habe ich ein Brückenteam aus ausgebildeten Nautikern“, erklärt Becker. „Ich bin auf dem ganzen Schiff unterwegs, schaue ob die Abläufe überall funktionieren und alle Zahnräder gut ineinandergreifen.“ Auch für den Kapitän, der seit acht Jahren im Dienst ist, gibt es immer wieder neue Herausforderungen. „Wir haben die erste Fahrt komplett mit LNG-Antrieb geschafft“, freut er sich. „Aufgeregt war ich nicht. Im Notfall hätten wir immer noch auf Marinediesel umschalten können. Die Sicherheit geht vor.“

Geschwitzt hat er dennoch. „Aber nicht, weil das Manöver so anstrengend war, sondern weil es hier auf den Kanaren so heiß ist“, sagt der 38-Jährige und lacht. Auf aktuell 23 Grad und Sonne war er nicht eingestellt. Die Werks-Überfahrt mit dem neuen Schiff hat dem Kapitän gefallen. „Man merkte nur, dass sie etwas träger ist“, sagt er. „Ist ja auch ein großes Kreuzfahrtschiff, die Nova.“

Sheggy Trinoordy - Housekeeping

Sheggy Trinoordy Quelle: Katharina Ahlers und Rabea Osol

Betten beziehen, Fenster putzen, Toiletten reinigen, den Tisch dekorieren und Staub wischen – die Aufgaben im Housekeeping sind umfangreich. Darum, dass alles reibungslos verläuft, kümmert sich Sheggy Trinoordy, Assistenz im Housekeeping. Er ist für 143 Mitarbeiter verantwortlich. „Jeder hat rund 20 Kabinen am Tag zu reinigen“, sagt der 37-Jährige. „Dafür hat er etwa 20 Minuten Zeit – wenn ein Passagierwechsel ansteht, ist es etwas mehr.“ Die Wünsche der Passagiere seien vielseitig. „Einige wollen ein weiteres Kissen, andere wünschen Champagner oder Blumen in der Kabine“, sagt der Philippiner. „Viele ordern das schon im Voraus – ich muss aufpassen, dass das dann vor dem Check in erledigt ist.“ Der Mann von den Phillipinen weiß, wie anstrengend die Kabinenreinigung ist. „Ich habe 2007 an der Basis angefangen – als Reinigungskraft in den öffentlichen Bereichen“, sagt er. „Ein Jahr später bin ich dann zum Kabinen-Steward befördert worden.“ Seit 2010 ist Trinoordy nun Assistent. „Ich möchte mich weiterentwickeln. Vielleicht habe ich die Chance, mich zum Executive Housekeeper fortbilden zu lassen.“10 Monate im Jahr ist das Team an Bord. „Man muss den Job lieben, sonst ist es hart, so weit weg von Zuhause zu sein“, sagt er. „Für mich ist das Schiff wie eine zweite Heimat.“ Emotional wird er, wenn er vom anstehenden Weihnachtsfest erzählt. „Das ist ein sehr berührender Moment. Wir sind alle so weit weg von unseren Familien, daran denkt man dann natürlich schon.“ Aber auch das Fest an Bord sei ein schönes Erlebnis. „Die gesamte Crew singt vor den Passagieren. Das ist ein toller Augenblick.“ Nicht nur beruflich hat der Assistent im Housekeeping große Pläne. „Frau und Kinder habe ich noch nicht“, sagt er und lacht. „Da bin ich noch immer am Hoffen, dass ich jemanden kennenlerne.“

Tobias Labitzke – Herr der Lebensmittel

Tobias Labitzke Quelle: Katharina Ahlers und Rabea Osol

Tobias Labitzke ist verantwortlich für alle Bereiche rund um die Lebensmittelversorgung. „Das ist ein toller Job. Ich kümmere mich um Essen und trinken – jeder mag Essen und Trinken“, sagt der 30-Jährige und lacht. „Ich habe sozusagen mein Hobby zum Beruf gemacht. Eine andere Position könnte ich mir nicht mehr vorstellen.“ Zu den Aufgaben eines „Head of Food and Beverage“ gehört unter anderem die Aufnahme und Lagerung von Proviant. Zudem ist er der Vorgesetzte der Küchenchefs, sowie zuständig für die 17 Restaurants und 23 Bars inklusive aller Mitarbeiter. „Was man braucht, kann man immer ganz gut einschätzen, wenn man auf die Passagierliste guckt“, sagt er. „Wenn viele Bayern an Bord sind, dann wissen wir, dass beispielsweise Weißbier gefragt sein wird.“ Jetzt zu Weihnachten wurden allein für die Crew fünf Paletten Schokoladenweihnachtsmänner geordert.

Vor zehn Jahren ging es für den gebürtigen Hessen das erste Mal auf See. „Damals dachte ich, an Bord die Frau meines Lebens kennengelernt zu haben. Daraus wurde leider nichts. Aber die Liebe zur Seefahrt ist geblieben“, sagt Labitzke. „Gemeldet bin ich in Berlin aber mein Zuhause ist die Welt.“

Janine Drynda – TV-Managerin

Janine Drynda ist TV- und Studiomanagerin Quelle: Katharina Ahlers

Erstmals an Bord eines Aidaschiffes gibt es ein TV-Studio. Ableger bekannter Fernseh-Formate wie die Quizshow „Wer wird Millionär“ werden hier produziert. Passagiere der Kreuzfahrten können hier als Kandidaten antreten. Entwickelt hat das Konzept unter anderem Janine Drynda. Die Moderatorin aus Hamburg arbeitet seit 2016 für Aida und ist die TV- und Studiomanagerin an Bord. „Wir sind total aufgeregt, wie die Shows von den Gästen angenommen werden“, sagt Drynda. Aufgeregt rennt sie durchs Studio. „Wir müssen Kamerafahrten proben, Licht- und Kameras einstellen“, erklärt sie. Für das neue Konzept wurden neue Jobs geschaffen. „Aufnahmeleiter, Kameramann, Bildregie –das brauchte man ja vorher alles nicht“, sagt Drynda. „Es ist schön zu sehen wie etwas, das wir uns über Monate hinweg überlegt haben, jetzt auf die Bühne kommt.“

Nancy Zimmermann – Customer Relations

Nancy Zimmermann Aida Nova Quelle: Rabea Osol

Nancy Zimmermann arbeitet bereits seit 16 Jahren bei Aida Cruises. 2002 begann die gelernte Hotelfachfrau aus Sachsen-Anhalt als Rezeptionistin auf dem Kreuzliner Aidacara. Über die Zeit arbeitete sie in vielen unterschiedlichen Positionen. Seit 2004 ist ihr Arbeitsplatz das Personalbüro in Rostock. In der Hansestadt lebt sie seitdem mit ihrer Familie. In den letzten Tagen begleitete die 41-Jährige als Abteilungsleiterin des Bereiches Customer Relations die Indienststellung der Nova. Neben vielen administrativen Tätigkeiten gehört zu ihren Aufgaben vor allem die Vorbereitung und Betreuung der Rezeptionisten. „Mein Team und ich sind insbesondere ein moralischer Stützpfeiler für die Crew. Wir begleiten sie durch aktive Zusammenarbeit auf dem Weg der Indienststellung des Schiffes.“ Zimmermann und ihre Kollegen geben den Mitarbeitern das richtige Werkzeug an die Hand, um adäquat auf die Fragen der Passagiere eingehen zu können. „Wir können sie nicht auf alle individuellen Wünsche vorbereiten, aber wir können ihnen den Mut und das nötige Wissen vermitteln.“ Aus eigener Erfahrung weiß Zimmermann: „Dieser Job ist sehr herausfordernd. Man muss ihn mit Leidenschaft machen, dann hat man auch Spaß dabei. Selbstmotivation ist das A und O.“ Die Managerin freut sich bereits auf die ersten Passagiere an Bord. „Ich bin so gespannt auf das Feedback der Gäste. Es ist immer toll, wenn sie von dem Produkt genauso begeistert sind, wie wir!“ Noch bis zum 22. Dezember ist Zimmermann mit der Nova unterwegs. Danach geht es für sie zurück nach Rostock zu ihrer Familie und dem Team an Land.

Pierre Ziehlke – Kinderbetreuer

Pierre Zielke, Kinderbetreuung Quelle: Katharina Ahlers und Rabea Osol

Der 21-Jährige Pierre Ziehlke ist auf der Aidanova für die Betreuung der Kinder zuständig. Der gebürtige Chemnitzer machte eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und arbeitete in diesem Bereich bisher hauptsächlich mit kranken Kindern. „Ich wollte nun auch mal etwas mit Gesunden machen, deshalb bin ich hier“, erklärt Ziehlke. Bevor die ersten Gäste an Bord steigen, bereitet er gemeinsam mit seinen Kollegen gerade noch viele bunte Bastelvorlagen für das kreative Kidsprogramm vor. „Am liebsten mag ich allerdings das Alternativprogramm mit Sport, verschiedenen Rallies und dem Piratenschiff. Basteln tue ich dann eher weniger“, berichtet Ziehlke. Vor allem freut er sich auch auf die ganz kleinen Gäste und die, die zum ersten Mal dabei sind. „Die muss man dann auch schon mal abholen und an die Hand nehmen, damit sie sich nicht einsam fühlen.“

Daniel Henning – LNG-Ingenieur

Daniel Henning ist LNG-Ingenieur auf der Aidanova Quelle: Rabea Osol

Eine besonders große Verantwortung an Bord trägt Daniel Henning aus Poel bei Wismar. In seiner Jugend absolvierte er eine Lehre als Schiffsmechaniker auf einem Öltanker und studierte anschließend Schiffsbetriebstechnik. Heute ist der erste und einzige qualifizierte LNG-Ingenieur für Kreuzfahrtschiffe und koordiniert alle Arbeitsabläufe rund um das innovative Antriebssystem. „Ich habe den Mitarbeitern von der Meyer Werft und dem Marine Service, die die Anlage konzipiert und gebaut haben, rund um die Uhr über die Schulter geguckt“, sagt der 31-Jährige stolz. Er ist außerdem dafür zuständig, die Crew für den richtigen Umgang mit dem Treibstoff zu schulen. Daneben werden angehende Ingenieure, die zukünftige LNG-Schiffe betreuen sollen, von ihm ausgebildet.

Mehr zum Thema:

Live-Blog: Die OZ testet die Aidanova – noch vor der Jungfernfahrt

OZ auf der Aidanova: Das ist das neue Flaggschiff von Aida

Katharina Ahlers und Rabea Osol

MV aktuell Drehkreuz-Pläne offenbar endgültig gescheitert - Bruchlandung für Parchimer Flughafen

Geschäftsmann Yuliang Pang wollte aus dem Regionalflughafen in Parchim ein riesiges Drehkreuz für Fracht und Touristen aus China machen. Es blieb bei großspurigen Ankündigungen. Nun müssen die meisten Beschäftigten gehen.

19.12.2018

Ein Fischer hat am Montagnachmittag rund 18 Kilometer südlich von Fehmarn einen Delfin gesichtet. Der Meeressäuger begleitete den Kutter mit dem Namen "Tümmler" rund zwei Stunden lang. Laut Experten stehen die Überlebenschancen für den Delfin gut – es sei denn, die Ostsee friert im Winter zu.

19.12.2018

Die Mitarbeiter in den Brief- und Paketzentren der Deutschen Post haben alle Hände voll zu tun.

19.12.2018