Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Die meisten minderjährigen Mütter gibt es in MV
Nachrichten MV aktuell Die meisten minderjährigen Mütter gibt es in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 28.12.2018
In Bremerhaven in der Mutter-Kind-Einrichtung „Hamme Lou“ finden Teenie-Mütter Hilfe. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Bremerhaven

Die Zahl der minderjährigen Mütter in Deutschland sinkt. Hatten im Jahr 2002 noch 1,1 Prozent der Neugeborenen eine Mutter unter 18 Jahren, waren es laut Statistischem Bundesamt 2017 nur noch 0,5 Prozent. Dennoch wurden 2017 bundesweit immer noch 4165 Babys von Mädchen geboren, die selbst noch ein Kind waren. Die meisten Geburten von minderjährigen Müttern gab es mit 0,9 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. Neben mangelndem Wissen über Verhütung liegt das nach Expertenansicht auch an dem Wunsch, die eigene Lebenssituation zu verbessern. „Die Gefahr besteht, dass die Mädchen mit dem Kind ihre innere Leere und Perspektivlosigkeit kompensieren wollen“, sagte Maren Kick von Pro familia in Bremen.

In der Wohngemeinschaft „Hamme Lou“ für minderjährige Mütter der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Bremerhaven finden Betroffene seit fast 20 Jahren ein vorübergehendes Zuhause. „Die Sehnsucht nach der heilen Familie spielt bei der Entscheidung fürs Kind eine große Rolle“, sagte Leiterin Ilona Kaupat-Neubauer.

RND/dpa

Viele Kunden lösen Gutscheine ein. Das Nach-Weihnachtsgeschäft hat große Bedeutung für den Einzelhandel. Rund ein Fünftel des Jahresumsatzes mache Galeria Kaufhof im Weihnachtsgeschäft.

28.12.2018

Ein Stipendium von 1000 Euro im Monat ist geplant. Innenminister Lorenz Caffier (CDU): Internet-Kriminalität muss wirkungsvoller bekämpft werden. Dafür will er junge IT-Profis zur Polizei holen - sie sollen gegen Cyberkriminalität kämpfen.

28.12.2018

Ob Ost oder West – Norddeutschland ist 1978/79 von der Schneekatastrophe gleichermaßen betroffen. Aber auch in der Ausnahmesituation war eine grenzübergreifende Zusammenarbeit undenkbar, berichtet ein Zeitzeuge der Volksmarine.

28.12.2018