Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Digitale Gegenwart
Nachrichten MV aktuell Digitale Gegenwart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 09.10.2019
Der Pakt kommt spät – nun gilt es, die Digitalisierung an den Schulen zügig umzusetzen, sagt OZ-Redakteur Axel Meyer. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Die Entwicklung schreitet rasant voran. Ein paar Jahre ist es erst her, seit die ersten Smartphones auf den Markt kamen. Heute hat nahezu jede Schülerin und jeder Schüler ein solches Gerät in der Tasche. Und ohne das geht es auch kaum noch: In virtuellen Gruppen werden Schulprojekte organisiert oder Aufgaben verteilt, werden Lern-Apps genutzt oder Materialien ausgetauscht. Kurz: Der Schulalltag ist ohne diese Technologie kaum noch denkbar.

Und doch hinken die meisten Schulen bei der IT-Ausstattung hinterher. Fatal: Auch in den Schulen müsste den jungen Leuten ein verantwortungsvoller Umgang mit der modernen Technik und ihren tausend neuen Möglichkeiten vermittelt werden – und ihren Gefahren von Cybermobbing über Fake-News bis Sexting.

Der Digital-Pakt kommt spät

Doch dafür müssten Schulen und Lehrer auf dem neuesten Stand der Technik sein. Die Realität sieht jedoch anders aus: Netzanschlüsse und Rechner sind oft veraltet, die Lehrer digital kaum geschult.

Der Digital-Pakt Schule kommt spät, aber immerhin: Er kommt jetzt. Nun gilt es, keine Zeit zu verlieren. Die Schulen müssen zügig an schnelle Netze angeschlossen, mit digitaler Technik ausgestattet und die Lehrer fit gemacht werden für die digitale Gegenwart.

Lesen Sie dazu: Startschuss für Digital-Pakt: 24 Schulen in MV werden technisch aufgerüstet

Von Axel Meyer

Schulen im Nordosten bekommen rund 110 Millionen Euro für die Ausstattung mit digitaler Technik. In zunächst 24 Schulen startet jetzt der Digital-Pakt Schule. Die Lehrer-Gewerkschaft fordert jedoch auch ein einheitliches Konzept.

09.10.2019

Hat Innenminister Lorenz Caffier (CDU) mit seinem Witz über Frauen und die Tempolimit-Debatte nun Humor oder Geschmacklosigkeit bewiesen? Bei den OZ-Lesern gibt es geteilte Meinungen.

09.10.2019

Zwei Menschen sind in Halle (Sachsen-Anhalt) bei einem mutmaßlich extremistischen Anschlag rund um eine Synagoge ums Leben gekommen. Auch in MV reagierten die Behörden umgehend: Die jüdischen Einrichtungen im Nordosten stehen ab sofort wieder unter Polizeischutz.

09.10.2019