Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Dreharbeiten für neuen Usedom-Krimi sind gestartet
Nachrichten MV aktuell Dreharbeiten für neuen Usedom-Krimi sind gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 18.11.2019
Die Dreharbeiten zum neuen Usedom-Krimi sind am gestartet. Im Bild Regisseurin Maris Pfeiffer (l.) und die Darsteller Max Hopp (M.) und Katrin Sass.  Quelle: NDR/ARD DEGETO/ANDREAS FISCHERKOESEN
Anzeige
Usedom

Er ist beim Usedom-Krimi von Anfang an als Staatsanwalt gefragt, doch in der neuen Episode steht er plötzlich ungewollt im Mittelpunkt: Dr. Dirk Brunner, gespielt von Max Hopp. Wie Ex-Staatsanwältin Karin Lossow (Katrin Sass) und Kommissarin Ellen Norgaard (Rikke Lylloff) in seinen Fall verwickelt werden, erzählt die Folge „Schmerzgrenze – Der Usedom-Krimi“.

Die Dreharbeiten zu der neuen Folge der ARD-Heimatserie sind am Montag auf der Insel Usedom gestartet. Noch bis zum Wochenende ist das Drehteam auf der Insel unterwegs. Insgesamt wird aber bis zum 10. Dezember noch in Berlin und Brandenburg weitergedreht. Das Erste zeigt den Donnerstags-Krimi voraussichtlich im Herbst 2020.

Anzeige

Staatsanwalt unter Verdacht

Zur Handlung: In einem luxuriösen Seniorenheim stirbt Erika Brunner (Lore Stefanek), die Mutter von Dr. Dirk Brunner. Der Staatsanwalt erfährt, dass Pflegedienstleiterin Kerstin Matthies (Ingrid Sattes) seine Mutter offenbar misshandelt hatte. Was Brunner umso härter trifft, als er mit Frau Matthies noch bis vor kurzem liiert war. Wenig später verschwindet die Pflegedienstleiterin –ein Gewaltverbrechen? Brunner gerät unter Tatverdacht.

Für Regisseurin Maris Pfeiffer (u. a. „Tatort“) ist es die erste Arbeit für die Reihe. Zudem ist sie als Professorin für Spielfilm an der Kunsthochschule für Medien Köln tätig. Die Vorlage schrieb Autor Michael Vershinin, er war bereits für die ersten sieben Folgen des Usedom-Krimis mit verantwortlich.

Hinter den Kulissen: Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, um weitere Aufnahmen von den Dreharbeiten der Usedom-Krimis zu sehen.

Lesen Sie auch:

Von OZ