Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Drogen und explosives Arsenal
Nachrichten MV aktuell Drogen und explosives Arsenal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.07.2017
Der Angeklagte Steffen W. mit seinem Anwalt Karsten Beckmann vor Gericht Quelle: Foto: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

. Mit einer Cannabis-Plantage wollte sich ein Mann aus Nordwestmecklenburg eine Weltreise finanzieren. Seit gestern muss sich der Mann vor dem Landgericht Schwerin wegen Drogenhandels und unbefugten Waffenbesitzes verantworten. Denn außerdem hatte der 48-Jährige nach Angaben der Ermittler ein ganzes Waffenarsenal und 100 Kilogramm Sprengstoff auf seinem Anwesen in Neuhof bei Bobitz gelagert.

Zum Prozessauftakt gestand der gelernte Elektriker, auf einer Plantage mehr als 200 Cannabis-Pflanzen gezogen zu haben. Den in seinem Haus gefundenen Sprengstoff habe er gekauft, um Feuerwerkskörper herzustellen. Das sei sein Hobby. Mehrere Waffen habe er besessen, um Ratten, Füchse und Raubvögel von seiner Geflügelzucht fernzuhalten. Bei einer Hausdurchsuchung im Februar waren bei dem Mann laut Anklage 271 Cannabispflanzen in einer professionellen Aufzuchtanlage sowie 2,25 Kilogramm abgepacktes Marihuana in einem Hundezwinger gefunden worden. 500 Gramm Marihuana für 1500 Euro habe er bereits verkauft, gab er zu. Den Käufer nannte er nicht.

Die Ermittler stellten drei Waffen und mindestens 500 Schuss Munition sicher. Außerdem fanden sie neun Kilogramm Schwarzpulvergemisch und rund 100 Kilogramm Substanzen, mit denen laut Staatsanwaltschaft Sprengstoff hergestellt werden kann. Am gefährlichsten sei ein Glas mit einem hochexplosiven Gemisch gewesen, das in der Küche in einem Gefrierschrank stand. Hätten Polizisten es nicht mit großer Vorsicht transportiert, „dann wäre das Haus weggeflogen“, sagte ein Staatsanwalt.

Der Mann war bereits 2014 wegen Drogenanbaus und illegalen Waffenbesitzes zu einer Haftstrafe von zwei Jahren verurteilt worden, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt waren. Zudem zahlte er 100 000 Euro an die Staatskasse, was dem Wert seiner damaligen Einnahmen aus Drogengeschäften entsprach.

Der Prozess wird am Montag fortgesetzt. Insgesamt sind noch vier Termine angesetzt.

OZ

Mehr zum Thema

Der Verwaltungschef sieht den Kreis Rostock als gefragten Wirtschafts- und Wohnstandort mit Bevölkerungszuwachs und damit verbundenen soziale Herausforderungen. Investitionen in Kinderbetreuung und Bildung sollen künftig ein Schwerpunkt sein.

18.07.2017

Jetzt aber schnell! Einige Hochschulen bieten brandneue Studienprogramme für das kommende Semester an. Doch die Bewerbungsfristen für viele Studiengänge enden bereits in ein paar Tagen.

19.07.2017

Die Sängerin entdeckt auf ihrer morgen erscheinenden neuen Platte die Leichtigkeit des Seins

20.07.2017

Umlage für Investitionen in Penzliner Pflegeheim könnte illegal sein

21.07.2017

Neue Studie von Rostocker Demografen vorgestellt

21.07.2017

. Im Streit um die Ausgleichsmaßnahmen für den Bau der Ostseepipeline hat das Unternehmen Nord Stream 2 einen Teil seiner Pläne auf Eis gelegt.

21.07.2017