Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell EU-Staaten verständigen sich auf Unterstützung für Ostseefischer
Nachrichten MV aktuell

EU-Staaten verständigen sich auf Unterstützung für Ostseefischer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 16.12.2019
Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich auf deutliche Einschränkungen einstellen.
Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich auf deutliche Einschränkungen einstellen. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Brüssel/Schwerin

Ostseefischer, die wegen starker Fang-Einschränkungen ihr Boote stilllegen, sollen nach dem Willen der EU-Fischereiminister auf finanzielle Unterstützung hoffen können. Auf eine entsprechende Regelung verständigten sich die Minister am Montag in Brüssel. Das Europaparlament müsste den Plänen noch zustimmen, damit sie umgesetzt werden können.

Die EU-Staaten hatten sich im Oktober angesichts stark bedrohter Bestände auf eine Reduzierung des Fischfangs in der westlichen Ostsee nahe der deutschen Küste um 60 beziehungsweise 65 Prozent bei Dorsch und Hering verständigt. In der östlichen Ostsee darf Dorsch praktisch gar nicht mehr – nur noch als Beifang in geringen Mengen – gefangen werden.

Heringsfischer sollen profitieren

Die EU-Kommission schlug daraufhin vor, dass Staaten in der östlichen Ostsee betroffene Fischer bei der Stilllegung von Fangbooten unterstützen können sollen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) forderte, dass auch Fischer in der westlichen Ostsee die Möglichkeit bekommen müssten, Stilllegungsprämien zu bekommen.

Die EU-Staaten verständigten sich nun darauf, dass diese Prämien Dorschfischern im gesamten Ostsee-Gebiet zugute kommen könnten. Auch Heringsfischer in der westlichen Ostsee sollen profitieren können.

Lesen Sie auch:

Von dpa/RND