Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Ehemaliger SPD-Landtagsabgeordneter Borchert gestorben
Nachrichten MV aktuell Ehemaliger SPD-Landtagsabgeordneter Borchert gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 13.11.2019
Der ehemalige SPD- Politiker Rudolf Borchert verstarb in der Nacht zu Mittwoch. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Der langjährige SPD-Landtagsabgeordnete Rudolf Borchert ist tot. Wie Landtagspräsidentin Birgit Hesse in Schwerin zu Beginn der Parlamentssitzung mitteilte, starb Borchert in der Nacht zu Mittwoch.

Der Politiker setzte sich für die Energiewende ein

Der 67-Jährige war von 1998 bis 2016 Mitglied des Landtags, nach einer Krebsdiagnose aber nur noch selten öffentlich aufgetreten. Zuletzt hatte er sich ehrenamtlich für die Umsetzung der Energiewende eingesetzt. Dieses Thema war zuvor auch ein Schwerpunkt seiner Abgeordnetentätigkeit, neben der Finanzpolitik.

Borchert gehörte dem linken Flügel der SPD an. Frühzeitig hatte er sich für ein rot-rotes Bündnis mit der Linken eingesetzt, das in Mecklenburg-Vorpommern von 1998 bis 2006 regierte.

Borchert kehrte nach Studium zurück in seine Heimat

Borchert wurde am 4. Januar 1952 in Waren (Müritz) geboren. Nach dem Studium an der Humboldt-Universität Berlin war er in seiner Heimatstadt als Lehrer für Sport, Geografie und Geschichte tätig. Nach 1990 war er für etwa drei Jahre Amtsleiter in Waren und dann bis 1998 Geschäftsführer des Awo-Kreisverbandes Mecklenburg-Strelitz.

Der auch im Alter als ambitionierter Marathonläufer sportlich aktive Borchert war in zweiter Ehe verheiratet. Aus dieser Verbindung war ein Sohn hervorgegangen. Aus erster Ehe stammen zwei Kinder.

Mehr zum Thema:

Von dpa

In sozialen Netzen lauern Straftäter auf Kinder. Die Polizei sei damit völlig überfordert und müsste sich radikal neu aufstellen. Das fordert Thomas-Gabriel Rüdiger aus Brandenburg, der selbst Polizisten ausbildet.

26.11.2019

Soll der Zeitraum der Sommerferien in Deutschland verkürzt werden? Einige Bundesländer fordern das mit Blick auf einen ruhigeren Ablauf des Schuljahres. Die Tourismusbranche warnt vor negativen Folgen für den Familienurlaub.

13.11.2019

Sein Opfer lag mehr als zwei Monate auf der Intensivstation und überlebte nur knapp: Ein 22-Jähriger muss sich deswegen jetzt in Rostock wegen versuchten Mordes verantworten. Das Motiv war Eifersucht, die Tat hatte eine Vorgeschichte.

13.11.2019