Ein Jahr nach den großen Schäden zu Schnee-Ostern in MV: So geht es Vogelpark und Co. heute
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Ein Jahr nach den großen Schäden zu Schnee-Ostern: So geht es Vogelpark und Co. heute
Nachrichten MV aktuell Ein Jahr nach den großen Schäden zu Schnee-Ostern: So geht es Vogelpark und Co. heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 18.04.2019
Blick in den vom Oster-Blitzwinter 2018 zerstörten Vogelpark in Marlow. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Der Frühling 2019 legt sich rechtzeitig zu Ostern so richtig ins Zeug. Es scheint fast so, als wollte er gutmachen, was sein Vorgänger 2018 angerichtet hatte: Schnee am Ostersonntag, enttäuschte Gäste und Gastgeber, zerstörte Gehege in den Zoos, leere Strände und geschlossene Straßencafés – diese Bilder aus dem vergangenen Jahr sind bei vielen hängengeblieben. Doch diese werden vielleicht bald verdrängt von einem tollen Osterfest 2019. Die Gastgeber in MV zeigen sich jedenfalls optimistisch. Und auch die Zoos haben die größten Schäden beseitigt und erwarten einen regelrechten Ansturm.

Wie wird das Wetter am Osterwochenende 2019?

Zoo Rostock: Schock am Ostersonntag

René Gottschalk, Marketingchef im Zoo Rostock, erinnert sich noch gut an letztes Jahr: „Das war ein großer Schock, als wir am Ostersonntag den Zoo gesehen haben.“ Unter anderem war die Seevogelvoliere unter der Schneelast zusammengebrochen. Doch schon im Sommer war sie wieder repariert. Heute zeugen nur noch einige Schäden an den Wegen von der Katastrophe. „Dieses Jahr zu Ostern ist alles offen“, verspricht Gottschalk. Vor allem das neue Polarium werde sicher viele Besucher anlocken, glaubt er: „Ich rechne mit 2000 bis 3000 am Tag.“

Vogelpark Marlow: 4,5 Millionen Euro Schaden

Besonders hart hatte es Ostern 2018 den Vogelpark Marlow getroffen. Zahlreiche Gehege wurden zerstört, viele Vögel waren entflogen. Der Gesamtschaden lag bei 4,5 Millionen Euro. „Inzwischen ist zwar noch nicht alles wieder so schön hergerichtet wie vorher, aber alle Tiere sind wieder erlebbar“, sagt Sprecherin Franziska Haase. Möglich wurde das auch durch Spenden in Höhe von insgesamt 300 000 Euro. Gerade erst wurde die Wellensittichanlage wieder eröffnet. „Dieses Jahr holen wir das Osterfest nach, das letztes Jahr ausgefallen ist“, so Haase. Sie erwartet an den Feiertagen je 3000 Gäste.

Am Osterwochenende 2018 stürzten sämtliche Flugvolieren des Vogelparks in Marlow ein. Ein Jahr später schauen die Beteiligten wieder nach vorne.

Multimedia-Reportage von der Schneekatastrophe im Vogelpark

Wildpark MV Güstrow: Osterküken schlüpfen

Im Wildpark MV in Güstrow dauert die Reparatur der beschädigten Anlagen noch eine Weile. Trotzdem findet das schon traditionelle Osterprogramm mit Führungen und Osterfeuer in der Nacht von Karfreitag auf Sonnabend sowie dem eigentlichen Osterfest am Sonntag wie geplant statt, versichert Sprecherin Anja Wrzesinski. „Es wird definitiv ein ganz anderes Fest als letztes Jahr.“ So können Besucher erstmals die neue Schaubrüterei erleben, in der vielleicht auch die ersten Osterküken schlüpfen werden.

Wittenbeck: Golfturnier ausgebucht

Neben den Zoos waren 2018 auch alle anderen touristischen Unternehmen, die auf einigermaßen gutes Wetter angewiesen sind, vom Schnee kalt erwischt worden. Das Ostsee Golf-Resort Wittenbeck musste seine Golfanlage komplett schließen. „Das Osterfest 2018 fand mehr oder weniger nicht statt“, sagt Marketingchef Sven Drost. Das beliebte Turnier „Oster-Vierer“ wurde abgesagt. Doch in diesem Jahr ist die Teilnehmerliste schon voll, alle Golfplätze sind geöffnet. „Alles ist perfekt, der Vorbuchungsstand ist sehr gut“, freut sich Drost.

Rügenpark Gingst: so viele Gäste wie im Sommer

Der Rügenpark in Gingst hatte am Karfreitag 2018 erst geöffnet und am ersten Tag noch 600 Besucher empfangen. „Dann kam der Schnee und wir mussten an den übrigen Feiertagen schließen“, berichtet Inhaber Jörg Lüth. „Es war das erste Mal überhaupt, dass wir wegen schlechten Wetters nicht öffnen konnten.“ Doch Ostern 2019 wird im nach Lüths Angaben einzigen Freizeitpark in MV wohl mehr los sein: „Unter der Woche hatten wir täglich schon 400 Besucher, das lässt darauf schließen, dass es an den Feiertagen 1000 werden könnten. So viele haben wir sonst nur im Sommer“, erklärt Lüth.

Usedom: Strandkörbe stehen bereit

Zu einem schönen Frühlingstag an der Ostsee gehört ein Sonnenbad im Strandkorb. Das fiel Ostern 2018 aus: „Ich hatte zwar schon einige Körbe rausgestellt, aber ich konnte nur drei oder vier stundenweise vermieten“, blickt Heidi Schmidt von Heidis 2d-Mee(h)r-Büdchen in Heringsdorf auf Usedom zurück. „Ich habe mehr Glühwein und Grog verkauft als andere Getränke.“ Doch in diesem Jahr stehen zum Osterfest schon ein Drittel ihrer Strandkörbe bereit, manche werden sogar wochenweise gebucht. „Ich hoffe, dass viele Gäste kommen, die auch viel Durst haben, wenn es warm wird“, sagt Schmidt.

Ihr Kollege Mayk Borchardt von der MKorb Strandkorbvermietung im benachbarten Zinnowitz hatte 2018 wegen des Schnees sogar den Saisonstart verschieben müssen. Ostern 2019 stehen dagegen 20 Körbe bereit. „Bei den schönen Wetter gehe ich davon aus, dass ich sie auch alle vermieten kann.“ Mehr wolle er jedoch nicht aufstellen – vielleicht kommt ja das schlechte Wetter doch noch mal zurück.

Mehr zum Thema:

Alter Lokschuppen nach Schnee teilweise eingestürzt

Ausreißer kehren von allein in Vogelpark zurück

Oster-Anreise in MV: Auf den Straßen zur Küste drohen lange Staus

Karfreitag: Wo ist er ein Feiertag, wer hat frei und warum feiern wir ihn?

Axel Büssem

Schon wieder schlechte Nachrichten vom „Lila Bäcker“: Das Unternehmen mit rund 400 Filialen in MV, Brandenburg und Berlin plant, 70 bis 75 davon zu schließen. Doch es gibt Hoffnung für die Mitarbeiter.

18.04.2019

Im Mordfall Maria K. aus Zinnowitz kommen immer neue Details ans Licht. Die Freundin eines der beiden Tatverdächtigen soll bereits zwei Tage nach dem Verbrechen eingeweiht worden sein – und aus Angst um ihr eigenes Leben geschwiegen haben.

17.04.2019

Der Hafenverband MV hatte sich vor zwei Jahren bei der EU wegen unzulässiger Beihilfe für den Lübecker Hafen durch die Stadt Lübeck beschwert. Die EU-Kommission hat das Beihilfeverfahren nun abgeschlossen und damit den Weg für den Ausbau des Skandinavienkais freigemacht.

17.04.2019